ADTECH

Criteo setzt auf In-App Werbung

23. January 2014 (gy)

Der Technologieanbieter für Retargeting und Performance Display Advertising veröffentlicht heute eine Beta-Version seiner Mobile In-App Performance Display Advertising-Lösung. Diese soll App-Entwickler und Werbetreibende dabei unterstützen, ihre Nutzer mit individuell personalisierten Werbebannern effizient in Apps anzusprechen.

Die Mobile In-App-Lösung kombiniert Kundenverhalten in Echtzeit mit dem Produktkatalog und kreativen Content der Werbetreibenden, so Criteo. Die neue Lösung generiert personalisierte dynamische Banner in Echtzeit. Dabei wird jede einzelne Anzeige optimiert, um auf Basis eines vorher gesetzten Return-on-Ad-Spend-Ziels (ROAS) Conversions zu maximieren. Nach der zuletzt bekannt gegebenen Mobile Web Lösung erweitert Criteo sein Portfolio nun auf Basis der Akquisition von Ad-X Tracking um In-App-Advertising und ist so optimal positioniert, um bestehenden und Neukunden ein umfassendes Lösungsangebot für Desktop und Mobilgeräte zu bieten. 

Jonathan Wolf, Chief Product Officer bei Criteo sagt: „„Aktuelle Studien haben ergeben, dass Mobilanwender mehr als 80 Prozent ihrer mit dem Mobilgerät verbrachten Zeit in Apps verbringen. Die restlichen 20 Prozent verbringen sie im mobilen Web. Die größte Herausforderung für unsere Kunden ist es, einen effizienten Weg zu finden, die Beschäftigung mit der App nach deren Installation aufrechtzuerhalten. Die mobile Lösung von Criteo hebt sich von anderen Ansätzen insofern ab, als dass sie über normales Zielgruppen- und demografisches Targeting hinausgeht. Sie spielt für den User hochrelevante Anzeigen aus und verlinkt diese direkt mit spezifischen Produktempfehlungen. So werden Verkäufe gesteigert und Anwender als Käufer gewonnen. Mit unserer Lösung bleiben Kunden wettbewerbsfähig, weil sie Konsumenten erreichen können, wo immer sie im mobilen Web unterwegs sind.“

EVENT-TIPP ADZINE Live - Cookieless Tracking und Consent-Optimierung Hand in Hand am 02. December 2021, 11:00 - 12:00 Uhr

Wer seine Online-Aktivitäten auch in Zukunft aktiv steuern und optimieren möchte und damit nichts dem Zufall überlassen möchte, sollte einerseits die cookielosen Möglichkeiten des Trackings ausschöpfen, aber auch gleichzeitig die Einholung der Einwilligung zur Datenverarbeitung von seinen Nutzern optimieren. Idealerweise verbindet man beide Ansätze zu einem integrierten, abgestimmten Vorgehen. Denn je mehr Insights Marketer über ihre digitalen Besuchern haben, desto besser die Experience und relevanter das Angebot für die Kunden und damit auch größer der Impact auf das eigene Geschäft und den Umsatz. Jetzt anmelden!

Das könnte Sie interessieren