MOBILE - Weihnachtsgeschäft

Anteil des M-Commerce steigt auf 10,6 Prozent

7. November 2013 (gy)

Laut dem „Adobe Digital Index 2013 Online Shopping Forecast“ wird Deutschlands Anteil an mobilen Einkäufern (M-Commerce mit Smartphone oder Tablet) auf 10,6 Prozent steigen, damit liegt man hierzulande leicht unter dem EU-Durchschnitt. Auch der Tag an dem die Deutschen am meisten Online einkaufen werden, hat Adobe prognostiziert. Es wird vermutlich Sonntag, der 8. Dezember sein.

M-Commerce boomt

Allgemein geht aus dem Adobe-Report hervor, dass das Shopping über mobile Endgeräte in Europa stärker als in den USA wächst.  So sollen im November und Dezember die mobilen Online-Einkäufe im Vergleich zum Vorjahr um 68 Prozent zunehmen, in den USA nur um 40 Prozent.Der Anteil der über mobile Geräte getätigten Online-Weihnachtseinkäufe werde auf 12,4 Prozent ansteigen. Sollte diese Entwicklung anhalten, werden die Europäer 2014 zur Weihnachtszeit entweder genauso oft oder sogar häufiger als die US-Amerikaner mobil einkaufen.

„Das rapide Wachstum des mobilen Shoppings in Europa ist ein klares Signal an Einzelhändler, dass eine mobile Strategie überlebenswichtig ist – und nicht nur ein Nice-to-have“, sagt Mark Phibbs, Vice President EMEA Marketing bei Adobe. „Zwar liegen Tablets derzeit im mobilen Epizentrum und mit ihnen wird im Vergleich zu Smartphones drei bis fünf-mal so oft online eingekauft. Die höhere Dynamik kommt allerdings von Smartphones: darüber getätigte Transaktionen im Einzelhandel wachsen deutlicher schneller als die über Tablets. Dieses Phänomen geht sicher auch auf größere Smartphone-Screens  zurück, ist aber vor allem ein Weckruf an Einzelhändler: Integriert Smartphones und nicht nur Tablets in eure Strategie!“

Großbritannien ist der weltweite Spitzenreiter hinsichtlich der Online-Weihnachtseinkäufe via Smartphone oder Tablet, mit einem Anteil von 20,4 Prozent. Nachholbedarf besteht bei Frankreich mit einem Anteil von 9.5 Prozent an mobilen Einkäufern. Voraussichtlich werden US-Händler dieses Jahr 1.5 Milliarden US-Dollar weniger einnehmen, bedingt durch die auf 27 Tage verkürzte Zeit zwischen Thanksgiving und Weihnachten (traditioneller Beginn der Weihnachteinkäufe).

8. und 9. Dezember wird am meisten über das Internet eingekauft

Mit 2.27 Milliarden US-Dollar und einem Anstieg um 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahr erreichten die Online-Umsätze am „Cyber Monday“ (2.Dezember)  in den USA ihren Höhepunkt. Laut Studie wird Deutschlands „Online-Shopping-Tag des Jahres“ vermutlich der 8. Dezember sein, mit einem gut dreifachen Volumen an Online-Einkäufen als im Tagesdurchschnitt des restlichen Jahres. In Europa wird es der 9. Dezember sein, mit Online-Einkäufen die 2,74-mal über dem Jahresschnitt liegen.