MOBILE

Umsatz durch Mobile-Weihnachts-Shopping fast verdreifacht

29. November 2013 (hc)

Eine Studie von Deals.com einer Plattform für Gutscheine und Rabatte beschäftigt sich mit den Ausgaben, die einen durchschnittlichen Haushalt über die Weihnachtszeit erwarten. Etwa 668 Euro pro Haushalt sollen es dieses Jahr in Deutschland werden. Rund 377 Euro wird ein deutscher Haushalt 2013 durchschnittlich für Präsente ausgeben. Für Essen und Trinken werden die Deutschen pro Haushalt durchschnittlich mit 210 Euro in die Tasche greifen, Reisekosten schlagen mit 49,55 Euro und Weihnachtsdekorationen mit durchschnittlich 31,25 Euro.

In Deutschland wurden für die Studie 1000 Personen befragt. Demnach liegen die Deutschen mit ihren Ausgaben noch unter dem untersuchten globalen Schnitt von 724 Euro pro Haushalt. Am meisten wird für Weihnachten in Australien (878 Euro) und den USA (847 Euro) ausgegeben, am wenigsten in den Niederlanden mit 449 Euro.

Die Studie prognostiziert außerdem, dass 14 Prozent des Gesamtumsatzes in Deutschland zu Weihnachten online erzielt werden wird. Das wären 9,90 Milliarden Euro. Zudem greifen die Deutschen vermehrt zum Handy oder Tablet, um ihre Weihnachtseinkäufe zu erledigen. Etwa 650 Millionen Euro werden durch Mobile Shopping umgesetzt, davon etwa zwei Drittel über Smartphones und ein Drittel über Tablets. Der Umsatz über die mobilen Endgeräte verzeichnet damit einen riesigen Anstieg und verdreifacht sich fast im Vergleich zum Vorjahr (genauer, ein Wachstum um 183 Prozent).

In Bezug auf diese Online-Affinität ist Deutschland im internationalen Vergleich ganz vorn mit dabei: Der Online-Anteil ist mit 14 Prozent größer als in Frankreich (10,9 Prozent) oder den Niederlanden (8,7 Prozent) und steht nur den USA (15,9 Prozent) und dem Spitzenreiter UK (20,1 Prozent) nach.

Tobias Conrad, General Manager bei Deals.com: „Die Studie zeigt sehr deutlich einen starken Trend bei den deutschen Konsumenten, einen immer größeren Anteil ihrer weihnachtlichen Besorgungen online zu erledigen. Nicht nur die immer größere Verbreitung mobiler Endgeräte, sondern auch Preisvorteile und umfangreiche Preisvergleichsmöglichkeiten im Netz sprechen klar für einen Einkauf im Internet – so können deutsche Verbraucher die beträchtlichen Kosten für das Weihnachtsfest abfedern.“