DISPLAY ADVERTISING

SDK für alle: Pubmatic will mobile Reichweite machen

7. November 2013 (hc)

Die Supply-Side-Platform (SSP) PubMatic hat angekündigt, ihr mobiles Software-Entwicklung-Paket (SDK) allen App-Publishern als offene Version zur Verfügung zu stellen. Dazu wurde eigens eine Self-Service-Lösung entwickelt. Bislang war die Nutzung des SDK ausschließlich Premiumpublishern vorbehalten. Nun soll die SDK allen App-Entwicklern kostenfrei zur Verfügung stehen. Als Teil des offenen SDK Ansatzes erhalten Publisher mit über 30 Millionen Impressions nun automatisch den Premiumpublisher-Status.

Die Öffnung des SDK bedeutet für jeden App-Entwicklern Zugang zu den automatisierten Verkaufsprozessen von PubMatic. Dazu gehören über 150 Quellen von Werbetreibenden, sowie das eingebaute SDK von Millenial und AdMob aus dem Hause Google.

Das mobile SDK von PubMatic ist kompatibel zum MRAID-Standard des IAB und unterstützt alle Werbeformate. Die eigene PubMatic Gerätebibliothek soll mehr als 10.000 Endgeräte enthalten, um sicherzustellen, dass Anzeigen unter anderem auf Bildschirmgröße, Version, Operationssystem und Ort abgestimmt ausgeliefert werden.

Bob Walczak, General Manager, Mobile und Video bei PubMatic. „Kaum ein Unternehmen ist mehr darauf bedacht, Publishern gezielt dabei zu helfen, das Beste aus ihren digitalen Assets herauszuholen. Dies wollen wir mit der Öffnung unseres SDK für alle mobilen Entwickler zukünftig ändern.“

Kirk McDonald, President von PubMatic: “Wir denken ständig um die Ecke und suchen nach neuen Möglichkeiten, um Publisher dabei zu unterstützen, ihre Monetarisierung voranzutreiben. Wir arbeiten weiter daran, mit einer einzigen Plattform die perfekte Lösung zu schaffen und bieten daher dieses Self-Service-Version unserer PubMatic Premiumplattform auch der nächsten Publisher-Generation an.“