Adzine Top-Stories per Newsletter
DISPLAY ADVERTISING

Einfluss von Smartphones wächst

28. November 2013 (hc)

G+J Media Sales hat die die neue Mobile 360° Studie vorgelegt. Die Studie beschäftigt sich mit der Nutzung von mobilem Internet sowie der Rolle des Mobile-Kanals als Informations- und Shoppingplattform sowie als Werbeträger. Die zentralen Studienerkenntnisse machen deutlich, dass Smartphones und das mobile Internet zu einem festen Bestandteil im täglichen Leben vieler Menschen geworden sind. Im speziellen geht es in der Studie vor allem um die Konkurrenz zwischen mobilem und stationärem Internet, die Art der Nutzung des Smartphones, Mobile Advertising, Second Screen und den Einfluss von Smartphones auf den stationären Handel.

Suche steht bei der mobilen Nutzung im Vordergrund

Ausschlaggebend für die mobile Internetnutzung ist vor allem die Suche nach Information. Zentrale Nutzungsgründe für die überwiegende Mehrheit der Befragten sind der Bezug von aktuellen Informationen, Wegbeschreibungen, lokale Informationen und Informationen über Produkte oder Dienstleistungen. Erst an fünfter Stelle werden soziale Netzwerke genannt.

Gründe mobiler Internetnutzung in Prozent. Grafik: G+J.

Mehr als vier von zehn Smartphone-Usern geben an, dass sie weniger mit dem PC oder Laptop surfen, seit sie ein Smartphone und das mobile Internet nutzen. Fast genauso viele finden die Nutzung über das Smartphone praktischer und schneller als über PC oder Laptop. Knapp ein Viertel nutzt über das Smartphone ganz andere Inhalte im Internet als beim stationären Zugriff über PC oder Laptop.

Aussagen zur Mediennutzung mit dem Smartphone in Prozent. Grafik: G+J.

Mehr als die Häfte der Smartphone-User zeigt sich aufgeschlossen für Werbung, weil ihnen bewusst ist, dass diese die kostenfreie Nutzung einer App oder Website ermöglicht. Rund ein Fünftel der Befragten findet mobile Werbung gut, wenn sie ansprechend gestaltet ist und ebenfalls ein Fünftel hat schon einmal einen mobilen Werbebanner angeklickt.

Auch zum Thema Parallelnutzung von Smartphone und anderen Geräten, sowie zur Nutzung des Smartphones am Point of Sale wurden Fragen gestellt. Die vollständige Auswertung der Studie mit vielen Grafiken finden Sie hier (PDF mit 37 Seiten).

Oliver von Wersch, Geschäftsführer G+J EMS: „Smartphones haben sowohl bei der Mediennutzung als auch dem Konsumverhalten der Verbraucher zu einem Paradigmenwechsel geführt. Das Besondere ist die allgegenwärtige Nutzungssituation: Die meisten Menschen haben ihr Mobiletelefon fast immer bei sich und greifen in nahezu allen Lebenslagen und Alltagsituationen darauf zu. Entsprechend können Werbungtreibende ihre Marke mit Mobile Advertising zum ständigen Begleiter der Konsumenten machen und haben die Möglichkeit, ihre potenziellen Kunden ganz persönlich, jederzeit und überall zu erreichen. Das macht Mobile Advertising zur unverzichtbaren Komponente in einem nachhaltigen Kundendialog.“