DISPLAY ADVERTISING

Facebook ändert Ad-Erstellungsprozess

10. Oktober 2013 (stg)

Facebook wird den Selfbooking-Prozess zum Erstellen und Auswerten von Facebook-Anzeigen überarbeiten. Künftig soll der Erstellungsprozess einer Anzeige mit der Frage nach der Zielsetzung starten. Wahrscheinlich soll diese Maßnahme auch dazu dienen, die Targeting Einstellung leichter zugänglich zu machen. Diese wird nämlich noch zu wenig genutzt, wie die Hamburger Performance-Agentur eprofessional in einer Online-Umfrage herausgefunden haben will.

Quelle: facebook.com

eprofessional hat im Vorfeld der dmexco eine Onlinebefragung unter Online-Marketing Experten durchgeführt. Dieser Umfrage zufolge nutzt die Hälfte aller Werbungtreibenden Facebook Ads. Nur sieben Prozent planen, zukünftig weniger in Facebook Ads zu investieren, die große Mehrheit plant die Werbeinvestitionen dort noch zu erhöhen. Trotz steigendem Interesse an Facebook wird das facebookeigene Targeting jedoch kaum genutzt. Dabei sei „der Datenschatz des Unternehmens gigantisch und unübertroffen“, so Ben Moehlenhoff, Director Social Media bei eprofessional.

Neben der Zieloptimierung werden künftig auch die Statistiken einer Anzeige besser ausgewiesen. Quelle: facebook.com

Mit der neuen Form der Kampagnenerstellung wählt man im ersten Schritt nicht mehr die Anzeigenform, sondern das Anzeigenziel. Wer sein Ziel kennt, bekommt dann von Facebook theoretisch immer die korrekten Anzeigenformen vorgeschlagen und muss sich nicht mehr mit allen Werbeformen auskennen. Zudem soll man in Zukunft die Anzeigenpositionierung selbst bestimmen können – ob im Newsfeed, in der Seitenleiste oder nur mobil. Das war bisher nur mit dem Power-Editor möglich.

Neben der Zieloptimierung sollen auch die Statistiken einer Anzeige besser ausgewiesen werden. Facebook zeigt dann in einem Modul innerhalb der Anzeigenauswertung an, ob und wie das am Start ausgewählte Ziel auch erreicht wurde. Im Screenshot wurde als Ziel “Website Conversions” ausgewählt und als Messgröße ist die Anzahl der Conversion integriert sowie die Kosten um dies zu erreichen.

Marc Hoeft, Commercial Director DACH, Marin Software kommentiert: "Facebook ist ein dynamisches Umfeld, das nicht nur aus zahlreichen verschiedenen Werbemitteln besteht, sondern mit dem auch viele verschiedene Ziele erreichbar sind. Die Neuerungen vereinfachen den Prozess besonders für kleinere Werbetreibende, die mit Facebook nicht so vertraut sind. Während wir uns der Weihnachtssaison nähern, würde es Sinn machen, wenn Facebook die Umstellungen schnell vorgenommen hat. Werbetreibende die Facebook das erste Mal während der Weihnachtssaison ausprobieren, sollten es dann leichter haben."