Adzine Top-Stories per Newsletter
ECOMMERCE

Registrierpflicht für Online-Lebensmittelhändler

30. August 2013 (gy)

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) bekommt Unterstützung von dem „EHI Geprüfter Online-Shop“ um den Lebensmitteleinkauf im Internet sicherer zu machen. Die G@ZIELT ist die gemeinsame Zentralstelle der Bundesländer und soll die Suche nach nicht registrierten Lebensmittelunternehmen übernehmen, sowie nach Angeboten von Lebensmitteln zu suchen, die den Verbraucher täuschen oder seiner Gesundheit schaden können. Für alle Online-Anbieter von Lebensmitteln besteht nun eine Registrierpflicht.

Bundes- und Landesbehörden arbeiten bei der Kontrolle mit Gütesiegelanbietern zusammen, die von der Initiative D21 empfohlen sind. Um Siegel wie „EHI Geprüfter Online-Shop“ erwerben zu können, müssen Online-Anbieter die mit Lebensmitteln handeln sich ab sofort bei ihrer örtlichen Lebensmittelüberwachung registrieren.

„Wir freuen uns, die Kontrollbehörden mit dem BVL an der Spitze bei dieser wichtigen Aufgabe zu unterstützen. Der Online-Handel mit Lebensmitteln ist ein Geschäftsbereich, der deutlich an Bedeutung gewinnen wird. Die Verbraucher müssen sich darauf verlassen können, dass auch die Shop-Betreiber im Internet der behördlichen Kontrolle unterliegen“, erklärt Thorsten Scharmacher, Leiter EHI Geprüfter Online-Shop.

Verbraucher sollen dringend auf die Registrierung bei Anbietern von Nahrungsergänzungsmitteln, Schlankheits- und Schönheitsprodukten, sexuellen Stimulanzien und Sportlernahrung achten, betont der BVL. Denn bisher sind nicht alle Anbieter von Lebensmitteln ihrer Pflicht zur Registrierung nachgekommen. Keine Behörde, kein Betrieb und kein Siegel kann eine hundertprozentige Sicherheit für Produkte garantieren, allerdings bedeutet das Siegel aber, dass der jeweilige Online-Betrieb nach denselben Kriterien überwacht wird wie ein herkömmlicher Supermarkt.

EVENT-TIPP ADZINE Live - Neue Wege zur Personalisierung im Marketing 2022! am 07. December 2021, 15:30 - 17:00 Uhr

Im Marketing wird seit jeher Relevanz gepredigt - die Kommunikation, das Produkt, der Service soll logischerweise für die Zielgruppe relevant sein. Je mehr man über die Zielgruppe weiß, desto persönlicher und damit relevanter kann das Marketing und auch das Angebot werden. Was aber, wenn wir quasi blind sind, wenn der Kunde den digtalen Laden betritt? Wie wollen wir in Zukunft eine relevante digitale Ansprache realisieren, wenn ein Tracking und die Identifizierung einzelner Profile aufgrund der bekannten Veränderungen der Rahmenbedingungen nicht mehr möglich ist? Jetzt anmelden!

Das könnte Sie interessieren