DISPLAY ADVERTISING

News Corporation plant globale Exchange

23. August 2013 (stg)

News Corp enthüllte Pläne für einen "globalen programmatischen Advertising Exchange". So will die News Corp mit ihren zahlreichen Publikationen einen kollektiven Ansatz haben, um mit den Online- und Mobile-Inventar von News Corp, sowie deren Daten Programmatic Buying und Real-Time-Bidding anzubieten. Der Exchange verwendet die Rubicon Project Plattform und soll alle anderen "Absprachen" ersetzen, die News Corp. mit anderen Drittanbieter-Werbe-Netzwerken hat.

Der Roll-out wird erst in den nächsten paar Wochen stattfinden, ließ News Corp. verlauten, es seien schließlich mehr als 50 Websites und mobile Produkte, einschließlich WSJ.com, Times.co.uk, NYPost.com, TheAustralian.com, News.com.au, MarketWatch.com, TheSun.co.uk sowie BallBall, die vor kurzem gestartete mobile App und Website für europäische Fußball-Highlights in Japan, Indonesien und Vietnam.

Diese Ankündigung der News Corp. kam nur kurze Zeit nach dem die Interpublic Mediabrands Unit das Magna-Konsortium vorgestellt hat – darunter fünf große Medienkonzerne (AOL, A & E Networks, Clear Channel, Cablevision und Tribune) – sie einigten sich bei der Beteiligung zum Programmatic Media-Buying.

"Content-Aggregatoren möchten unsere Inhalte kommerzialisieren, während Daten-Schaber unsere Zielgruppen vereinigen wollen - der einzige Weg, den weltweit größten Content und die renommiertesten und lukrativsten Zielgruppen zu erreichen, ist direkt über unsere digitalen Eigenschaften", sagt News Corp. CEO Robert Thomson. "Dritte sind nicht mehr zur Party eingeladen."

Der Austausch soll es Werbekunden auch ermöglichen die Zielgruppensegmente gezielt auf globaler Ebene über Premium-Inventar und Unique Data anzubieten.