PERFORMANCE

70 Prozent der Deutschen vergleichen Online

12. August 2013 ()

Das Marktforschungsunternehmen GfK hat im Auftrag von CHECK24 eine Studie über die Verwendung von Vergleichsportalen erstellt. Demnach nutzen über 70 Prozent der Deutschen Vergleichsportale, um online Verträge abzuschließen oder einzukaufen. 57 Prozent vergleichen persönlich, weitere 15 Prozent indirekt über ihre Familienmitglieder. Im Schnitt vergleichen die Nutzer 3,3 verschiedene Produktbereiche bei Vergleichsportalen. Ein Viertel vergleicht auch mobil mit dem Smartphone oder Tablet.

Männer vergleichen häufiger als Frauen (60 Prozent zu 52 Prozent). Die 20- bis 59-Jährigen gehören mit 60 Prozent zu den aktivsten Nutzern. Anwender nutzen im Schnitt mehr als drei Produktbereiche bei Portalen.

Die sieben am häufigsten verglichenen Produkte sind Urlaubsreisen (48 Prozent), Strom- und Gastarife (47 Prozent), Elektronik und Haushalt (45 Prozent), Versicherungen (42 Prozent), Handytarife (39 Prozent), Flüge (35 Prozent) und Hotels (32 Prozent).

86 Prozent der Nutzer informieren sich bei mehreren Vergleichsportalen. In der jüngsten Altersgruppe liegt der Anteil sogar bei 91 Prozent.

Die Wichtigkeit des Preises bewerten die Befragten durchschnittlich mit 8,4 Punkten auf einer Skala von 1 (unwichtig) bis 10 (äußerst wichtig), die Qualität sogar mit 8,6 Punkten. Die Bedeutung des Preises nimmt dabei mit dem Alter und der Bildung der Befragten leicht ab, die Bedeutung der Qualität dagegen zu. Für Frauen sind Preis und Qualität gleich wichtig, Männer empfinden Qualität als wichtiger.

EVENT-TIPP ADZINE Live - Neue Wege zur Personalisierung im Marketing 2022! am 07. December 2021, 15:30 - 17:00 Uhr

Im Marketing wird seit jeher Relevanz gepredigt - die Kommunikation, das Produkt, der Service soll logischerweise für die Zielgruppe relevant sein. Je mehr man über die Zielgruppe weiß, desto persönlicher und damit relevanter kann das Marketing und auch das Angebot werden. Was aber, wenn wir quasi blind sind, wenn der Kunde den digtalen Laden betritt? Wie wollen wir in Zukunft eine relevante digitale Ansprache realisieren, wenn ein Tracking und die Identifizierung einzelner Profile aufgrund der bekannten Veränderungen der Rahmenbedingungen nicht mehr möglich ist? Jetzt anmelden!

Das könnte Sie interessieren