DISPLAY ADVERTISING

BVDW vergibt DDA Stipendien

17. July 2013 (ts)

Der BVDW tut was gegen den Nachwuchsmangel in der Digitalen Werbebranche. Mit zwei Stipendien für Die Dialog Akademie (DDA) will Der Bundesverband Digitale Wirtschaft Berufseinsteiger unterstützen. Bis Ende des Monats können noch Bewerbungen verschickt werden. Den Stipendiaten wird so ermöglicht, die Fortbildungen „Fachwirt Online Marketing BVDW“ oder „Fachwirt Social Media BVDW“ neben ihrer Arbeit zu absolvieren.

Die Stipendien umfassen die Studiengebühren für die achtmonatige Fortbildung. Weitere Kosten wie anfallende Reise- und Materialkosten müssen aus eigener Tasche bezahlt werden.

Die beiden Weiterbildungsmaßnahmen „Fachwirt Online Marketing BVDW“ und „Fachwirt Social Media BVDW“ an der DDA vermitteln den Stipendiaten einen systematischen Überblick über alle relevanten Disziplinen in den Bereichen Online-Marketing beziehungsweise Social Media. Eine sinnvolle Ergänzung zu diesen Themengebieten bieten zudem Vorlesungen zur Betriebswirtschaftslehre und zum klassischen Marketing. Abgeschlossen werden die Studiengänge mit Prüfungen, einer Projekt-Gruppenarbeit für einen realen Auftraggeber und einer Diplom-Arbeit. Der „Fachwirt Online Marketing BVDW“ ist außerdem die erste systematische Online-Marketing-Ausbildung in Deutschland. Jeder Absolvent dieses Studiengangs erhält neben seinem Fachwirt-Diplom das European Diploma in Interactive Marketing.

„Es ist uns ein wichtiges Anliegen, jungen begabten und engagierten Nachwuchskräften mit einem Stipendium den Zugang zu berufsbegleitenden Studiengängen zu ermöglichen – gerade in Fällen, in denen die Arbeitgeber das finanziell nicht unterstützen können. Wir stehen bereits kurz vor dem Bewerbungsschluss. Ich kann nur allen raten: Ergreift jetzt die Chance und bewerbt euch bei uns“, ruft Tanja Feller, Geschäftsführerin des BVDW, potenzielle Bewerber auf.

Weitere Informationen gibt es auf der BVDW-Seite

EVENT-TIPP ADZINE Live - Neue Wege zur Personalisierung im Marketing 2022! am 07. December 2021, 15:30 - 17:00 Uhr

Im Marketing wird seit jeher Relevanz gepredigt - die Kommunikation, das Produkt, der Service soll logischerweise für die Zielgruppe relevant sein. Je mehr man über die Zielgruppe weiß, desto persönlicher und damit relevanter kann das Marketing und auch das Angebot werden. Was aber, wenn wir quasi blind sind, wenn der Kunde den digtalen Laden betritt? Wie wollen wir in Zukunft eine relevante digitale Ansprache realisieren, wenn ein Tracking und die Identifizierung einzelner Profile aufgrund der bekannten Veränderungen der Rahmenbedingungen nicht mehr möglich ist? Jetzt anmelden!

Das könnte Sie interessieren