ANALYTICS

Drei Marketing-Fragen mit Google Analytics beantworten

24. April 2013 (ts)

Es muss nicht immer Expertenwissen sein. Drei grundlegende Marketing-Fragen lassen sich einfach mit dem kostenlosen Google Analytics Tool beantworten. Wie, das zeigt TRG – The Reach Group: Was bringt meine Facebook-Fanpage? Wie effektiv sind meine Affliate-Partner? Und mit welchen Keywords suchen meine Kunden?

Was bringt meine Facebook-Fanpage?

Das Problem: Nutzer, die über Social Media erreicht werden, haben in dem Moment ihres Besuchs oft kein Kaufinteresse. Trotzdem können positive Effekte für das Unternehmen entstehen und die Besucher kaufen dann zu einem späteren Zeitpunkt. Um herauszufinden, ob Facebook nicht doch den Verkauf unterstützt, kann man den „Multi-Channel-Trichter“ in Google Analytics benutzen. Dort lässt sich der Durchschnittswert für die gesamten Conversions („Vorbereitete Conversions/Letzte Interaktions-Conversions“) mit dem Wert nur für Facebook vergleichen. Ist Letzterer um ein Vielfaches höher, ist bewiesen, dass Facebook-Besucher häufiger zu einem späteren Zeitpunkt Käufer werden als der Durchschnittsbesucher.

Wie effektiv sind meine Affliate-Partner?

Werbungtreibende, die Affiliate-Marketing nutzen, fragen sich, ob ihre Partner statt bloßen Mitnahmeeffekten wirklich einen Mehrwert zur Kaufentscheidung der Besucher beitragen. Um aufzuklären, wie wertvoll Affiliates sind, lässt sich im „Multi-Channel-Trichter“ von Google Analytics der Durchschnittswert „Erste/Letzte Interaktions-Conversions“ mit dem konkreten Wert für Affiliates verglichen. Daran wird deutlich, wie oft die Partner den Kaufprozess einleiten beziehungsweise abschließen.

Mit welchen Keywords beginnt ein User seinen Kaufprozess?

Der Weg zu den „frühen Keywords“ führt in Google Analytics wieder über den „Multi-Channel-Trichter“. Über die „Top-Conversion-Pfade“ und den Filter „Organische Suche“ erhält man eine Liste von Besuchsketten. Sie zeigt, über welche Wege die Nutzer die Website besucht haben sowie die dazugehörigen Suchbegriffe. Optimiert man gezielt auf die generischen, das heißt allgemeinen Keywords, die am Anfang der Pfade stehen, kann frühzeitig in den Kaufprozess des Kunden eingegriffen werden. Dies beeinflusst auch den Erfolg späterer Suchanfragen oder Werbekampagnen.