PERFORMANCE

Digitale Objekte - echtes Geld

1. März 2013 (hc)

Freemium Spiele sind im Trend. Hierbei ist das Spiel selbst kostenlos, verdient wird mit den virtuellen In-Game-Gegenstände, den Items. Weltweit, so schätzt der Marktforscher SuperData, Research Inc., erreiche das Volumen des Item-Markts im Jahr 2014 20 Milliarden US-Dollar. Vor einem Jahr wurde in Berlin die Covus Crobo GmbH unter Leitung von Geschäftsführer Matthias Lesch gegründet. Das Unternehmen betreibt Performance Marketing um genau diese „Items“ unter die Leute zu bringen. Und das anscheinend mit Erfolg. Zur Zeit beschäftigt das Unternehmen 20 Mitarbeiter, will aber in den nächsten drei Monaten 10 weitere einstellen.

Mit der hauseigenen Technologie „Crobo Intelligence“ verfolgt Covus Crobo die Bewegungen der Zielgruppe und entwerfen Akquise-Maßnahmen für zahlungsbereite User. Kampagnen laufen auf Portalen eines verifizierten Pools. „Bei der Mehrheit unserer Kunden erreichen wir sehr gute Ergebnisse, 53% der angesprochenen Zielgruppe nimmt nach der Registrierung aktiv am Spiel teil“, bestätigt Firmengründer Lesch.

Derzeit verfügt Covus Crobo über ein Netzwerk von 600 Spieleportalen und betreibt etwa 1.200 Kampagnen für Kunden in 168 Ländern ein. Sogar Ubisoft zeigt sich begeistert: „Covus Crobo half uns, Spitzenresultate zu erzielen, sowohl bei der Akquirierung als auch der Montarisierung. Absolut empfehlenswert“, so EMEA Online Brand Manager Clement Defosse.