E-MAIL MARKETING

Allzweck-Sportartikel setzt auf Newsletter Marketing

28. March 2013 ()

Der rheinland-pfälzische Versandhändler Allzweck-Sportartikel, betreiber des Onlineshops allzweck.de, wird Inxmails Dienst Inxmail Professional einsetzen um Newsletter zu verschicken. Die online design Werbung & Medien GmbH, die schon seit 1999 den Printkatalog von Allzweck-Sportartikel entwirft, wird sich um die Gestaltung des Newsletters kümmern. Genutzt sollen unter anderem Trigger-Mailings zu Anlässen wie Geburtstagen oder Jahrestagen der ersten Bestellung ein sowie Mailing-Abfolgen mit Fortsetzungsserien, Gewinnspielen oder Gutscheinversand.

Allzweck-Sportartikel wurde 1975 mit dem Ziel gegründet, Schiedsrichter im Amateur- und Profisport mit kompletten Sets auszustatten. Das Unternehmen besetzte seine Marktlücke und beliefert die Fußballverbände FIFA und UEFA seit 1978 bei allen Welt- und Europameisterschaften. Der Onlineshop allzweck.de basiert auf der Shopsoftware WEBSALE V8. Auf dem englischen Markt ist eine übersetzter Ableger der Seite unter refereeshop.co.uk verfügbar.

Michel Sperlich, Geschäftsführer von online design Werbung & Medien, erläutert: "Aus der langjährigen Zusammenarbeit sowohl im Katalog- und Onlinebereich wissen wir sehr gut, wie Allzweck-Sportartikel seine Kunden anspricht. Diese Erfahrung können wir direkt in die Konzeption der E-Mailings einfließen lassen. Aufgrund der starken Spezialisierung des Onlineshops ist die Kundenbindung sehr eng. Das Aktivierungspotenzial der Kunden durch E-Mailings ist deshalb sehr hoch. Allerdings erwarten die Kunden vom Marktführer auch anspruchsvoll gemachte Newsletter. Die Funktionen von Inxmail Professional unterstützen uns bei der Planung von Kampagnen, die den Kunden von Allzweck-Sportartikel den informativen Mehrwert bieten, den sie sich wünschen."

EVENT-TIPP ADZINE Live - Neue Wege zur Personalisierung im Marketing 2022! am 07. December 2021, 15:30 - 17:00 Uhr

Im Marketing wird seit jeher Relevanz gepredigt - die Kommunikation, das Produkt, der Service soll logischerweise für die Zielgruppe relevant sein. Je mehr man über die Zielgruppe weiß, desto persönlicher und damit relevanter kann das Marketing und auch das Angebot werden. Was aber, wenn wir quasi blind sind, wenn der Kunde den digtalen Laden betritt? Wie wollen wir in Zukunft eine relevante digitale Ansprache realisieren, wenn ein Tracking und die Identifizierung einzelner Profile aufgrund der bekannten Veränderungen der Rahmenbedingungen nicht mehr möglich ist? Jetzt anmelden!

Das könnte Sie interessieren