DATA & TARGETING

UK-Datenschutzbehörde rudert beim Cookie Opt-in zurück

5. Februar 2013 (stg)

Die unabhängige britische Aufsichtsbehörde für Datenschutz ICO hat auf der eigenen Webseite überraschend die Bestimmungen über den Einsatz von Cookies gelockert. Statt einer ausdrücklichen Einwilligung soll nun der Nutzer inkludierend einwilligen, d.h. Cookies können nun beim Besuch der Webseite ohne vorherige ausdrückliche Einwilligung gesetzt weden, es erscheint dann auf der Startseite ein kleines Banner mit dem Hinweis, dass der Nutzer seine Cookie-Einstellung über einen Link unmittelbar verwalten kann. Auf vielen britischen Webseiten wird inzwischen ähnlich verfahren.

Die britische Datenschutzbehörde habe laut eigenen Angaben zunächst auf eine ausdrückliche Einwilligung gesetzt, um die Nutzer überhaupt für das Thema Cookies und Datenschutz zu sensibilisieren. Die ausdrückliche Zustimmung zum Setzen von Cookies habe dabei geholfen, das Bewusstsein für Cookies sowohl bei den Nutzern als auch aufseiten der Webseitenbetreiber zu schärfen. Inzwischen wäre das bei den meisten Menschen in Großbritannien der Fall, so dass eine stillschweigende Zustimmung des Nutzers ausreicht, sofern sonst die "Guidance on implied consent" der britischen Datenschutzbehörde eingehalten wird.