PERFORMANCE

TBG Report: Facebook-Werbekosten weiter gesunken

8. February 2013 (stg)

Die CPC-Preise für Facebookwerbung befinden sich weiter im Tiefflug während die Klickraten steigen. Im„TBG Digital Global Advertising Facebook Report“ für das vierte Quartal 2012 untersuchte die internationale Social Advertising Agentur TBG Digital wieder die Leistungswerte von Facebook-Werbekampagnen, die über TBG umgesetzt wurden. Die Daten geben Werbetreibenden Aufschluss darüber, was auf Facebook gut funktioniert und welche Resultate bei Facebook-Werbekampagnen erwartet werden können. Erstmals hat TBG zusätzlich auch eine Analyse von Twitter Promoted Tweets in den Berichtsband aufgenommen.

Der Report analysiert die Aktivitäten der TBG Kunden und bietet wegen seines Umfangs einen aufschlussreichen Blick auf Facebook als globaler Werbeträger. Über 572 Milliarden Adimpressions bilden die Basis für diese Werbeträgerstudie, die vierteljährlich erhoben wird.

Die Facebook-Werbekosten erreichen demnach im letzten Quartal 2012 in den USA einen Rekordtiefstand. In Deutschland sank der CPC (Cost per Click)  durchschnittlich um 25%. Damit liegt Deutschland nur minimal über dem Durchschnitt der fünf bewerteten Länder, denn die gesamten Cost-per-Click-Preise fielen um 24 Prozent.

Werbekosten sinken überall - Rekordtief in den USA. Grafik: TBG

CTR-Raten

Höchste Click-Through-Rates (CTR) auf Facebook in den USA - im zurückliegenden Quartal stieg die Interaktionsrate der Nutzer mit Werbung um 25 Prozent in den USA an. Im Vergleich zum 4. Quartal 2011 entspricht das einer Steigerung von gar 157 Prozent. In Deutschland konnte man eine um 34 Prozent nach oben steigende CTR erreichen, in Frankreich verdoppelte sich dieser sogar, während die Werte in Kanada und Großbritannien nahezu stagnieren.

Deutschland und Frankreich nun fast gleichauf. Grafik:TBG

Erstmals wurde zusätzlich auch eine Analyse von Twitter Promoted Tweets im neuen Berichtsband dargestellt. Bei Promoted Tweets in Search handelt es sich um einfaches Keyword-Targeting. Dabei werden nur die User erreicht die explizit nach etwas suchen, aber der Klick auf die dementsprechende Seite folgt in den meisten Fällen. Dementsprechend ist die Click-Trough-Rate (CTR) bei Promoted Tweets in Search um 88% höher als bei Promoted Tweets in Timeline. Diese wiederum erreichen ein breiteres Publikum, da sie in jeder Timeline zu finden sind, sollte nur ein Follower mit dem Advertiser "befreundet" sein. Die Promoted Tweets in Timeline weisen somit eine um 29% niedrigere CPE (Cost per Engagement) vor als beim Keyword-Targeting.

Hier der ganze Bericht

Promoted Tweets bei CPE und CTR. Grafik:TBG

Das könnte Sie interessieren