MOBILE

amobee setzt sich in Asien fest

26. February 2013 (stg)

Das Mobile Advertising Unternehmen amobee hat heute die exklusive Partnerschaften mit vier großen asiatischen Mobilfunkbetreibern Globe, Optus, SingTel und Telkomsel bekannt gegeben. PULSE, amobees Werbeplattform sei in Asien jetzt vollständig betriebsbereit. Damit sollen die Mobilfunkbetreiber ihren Werbekunden ein besseres Targeting für Werbung auf den mobilen Endgeräten anbieten können.

Bei den exklusiven amobee Partnern handelt es sich um zwei philippinische Mobilfunkanbieter, dem größten indonesischen Anbieter sowie mit SingTel dem größten Telekommunikationsunternehmen aus Singapur. Amobee selbst wurde 2012 von SingTel für über 300 Millionen US Dollar erworben. Ursprünglich kommt amobee aus Kalifornien und richtet sich mit eigenen Software Development Kits (SDK), einem eigenen Adservingsystem und selbst entwickelten Targetinglösungen sowohl an Advertiser als auch an Publisher.

Publisher sollen über die amobee Plattform PULSE ihren mobilen Traffic besser monetarisieren können. Allen Lew, CEO der Group Digital L!fe bei SingTel aus Singapur: "Die Verbraucher nutzten Mobilgeräte mehr und mehr für den Genuss von Content und um Recherchen für ihre Einkäufe anzustellen. Viele Verbraucher können sich zudem für gezielte Werbung erwärmen, die ihre Interessen, Verbindungen oder Standorte reflektiert. Damit wird der Mobilbereich immer relevanter für Marken und Werbetreibende."

Durch die Zusammenarbeit mit amobee wollen die Telekommunikationsunternehmen offensichtlich die Daten der eigenen Kundenbasis den Werbetreibenden zur Verfügung stellen. "Mit unseren umfassenden Datenbeständen können sie aus einer gezielteren und segmentierten Kundenansprache Nutzen ziehen. Zugleich haben unsere Kunden den Nutzen von personalisierter, sehr relevanter und nicht aufdringlicher Mobilwerbung, deren Angebot auf gesetzeskonforme Weise geschieht", sagt Lew von SingTel.

EVENT-TIPP ADZINE Live - Neue Wege zur Personalisierung im Marketing 2022! am 07. December 2021, 15:30 - 17:00 Uhr

Im Marketing wird seit jeher Relevanz gepredigt - die Kommunikation, das Produkt, der Service soll logischerweise für die Zielgruppe relevant sein. Je mehr man über die Zielgruppe weiß, desto persönlicher und damit relevanter kann das Marketing und auch das Angebot werden. Was aber, wenn wir quasi blind sind, wenn der Kunde den digtalen Laden betritt? Wie wollen wir in Zukunft eine relevante digitale Ansprache realisieren, wenn ein Tracking und die Identifizierung einzelner Profile aufgrund der bekannten Veränderungen der Rahmenbedingungen nicht mehr möglich ist? Jetzt anmelden!

Das könnte Sie interessieren