Sie sind Hier: Magazin > Branding Online > Myspace erfindet sich neu
Artikel

Myspace will seine Nutzer wieder. Dazu schreibt oder designed das Soziale Netzwerk eine Liebeserklärung. 'Who am I to say I want you back?' singt die Sängerin in dem jetzt veröffentlichten Imagefilm. Und weiter gehts: "Ich habe dich lange nicht geliebt. Ich habe dich lange gehasst." Das Branding ist gelungen. Aber kommen die Nutzer wirklich wieder?

'Can you hear my heartbeat?' Myspace hat sich neu erfunden. Deutlicher Fokus liegt auf Bildern. Es gibt kaum etwas anderes. Überall große Bilder und kaum Text. Sehr klar und funktional sieht das neue Gesicht aus. Mindestens ebenso modern wie die heutigen Glas- und Betonbauten.

Die Verantwortlichen des totgeglaubte Sozialen Netzwerks wissen, dass sie einiges aufzuholen haben. Das ist der Grund, warum Myspace seinen Nutzer erlaubt sich mit Facebook oder Twitter anzumelden. Gleich darauf kann man seine Facebook-Freunde einladen. Ein charmanter Frontalangriff auf den Konkurrenten.

Ansonsten versucht Myspace mit allgemeinen Vermarktungs- und Reporting-Funktionen zu glänzen. Marken, Künstler und das eigene Selbst lassen sich über das Netzwerk vermarkten und der Erfolg überwachen. Beispielsweise mit dem Die-besten-Fans-der-Woche-Tool. Insgesamt sieht das neue Netzwerk wie eine Mischung aus Facebook, Spotify und Livestyle-Magazin aus.

Zwar ist es etwas spät für einen Neuanfang. Das weiß auch Myspace. 'I was waiting for a long, long time for you to feel the same.' Aber für die Liebe ist es nie zu spät. Oder? 'Can you hear my heartbeat still beating strong?'



Weitere News zum Thema Branding Online

Branding Online

Markenbildung sowie die Pflege etablierter Produkt- und Markennamen ist eine elementare Aufgabenstellung für das Online Marketing. Marken folgen den Zielgruppen mit ihrer Kommunikation verstärkt in die Online Medien. Branding findet daher in Abstimmung mit den Offline Kanälen zunehmend online statt.

Editorial

Arne Schulze-Geißler Editorial von Arne Schulze-Geißler
Der richtige Moment
Wann ist eigentlich der richtige Moment, signifikantes Digital-Budget in mobile Media zu stecken? Wenn Analysten eine veränderte Mediennutzung zu Gunsten Mobile feststellen? Wenn die Mediaagentur dazu rät? Wenn Sie selbst zu Hause keinen PC mehr haben? Wenn die Konkurrenz mobil wirbt? Wenn die Konkurrenz noch nicht mobil wirbt? Wenn man seine Zielgruppe auf dem Desktop nicht mehr erreicht? Editorial lesen

Adzine Newsletter

THEMEN DIESE WOCHE:
  • >>
    Mobile: Mobile beats Desktop, App beats Web: Die Nutzung von Smartphones in Deutschland
  • >>
    Mobile: Neueste Erkenntnisse für die Mobile Werbeplanung