Adzine Top-Stories per Newsletter
DISPLAY ADVERTISING

Vier Gründe, warum Rich Media die Zukunft gehört

Von Frank Herold, 1. August 2012

Die grundsätzliche Aufgabe eines Werbebanners ist schnell umrissen: Er soll bei Menschen Interesse an einer Marke oder einem Produkt wecken. Doch Online-Werbung schöpft nicht immer ihre Potenziale aus – weder was die Emotionalisierung von Produkten noch was die Interaktivität von Inhalten angeht.

Dabei lässt sich das Interesse durch Interaktion steigern: „Liking by interacting“. Und genau darum geht es bei Rich Media-Formaten: Werbeinhalte durch Echtzeitinteraktion attraktiver zu machen.

1. Templates machen Rich Media einfach

Mit Templates können Werbende mit wenig Aufwand viel aus ihren zur Verfügung stehenden Mitteln holen. Ein Template erschöpft sich aber nicht in einer simplen Flash-Vorlage, die die Programmierung bestimmter Elemente einer Anzeige vorwegnehmen. Es geht nicht allein um Bequemlichkeit. Es geht darum, Potenziale aufzuzeigen. Von der Fläche der Anzeige, über Möglichkeiten der Anwendung, Best Practice-Beispiele bis hin zu relevanten Erfahrungswerten gehört alles dazu.

Ohne großen Aufwand lassen sich vorhandenes Bildermaterial oder PDFs für Online-Werbemittel wiederverwenden.

2. HTML5 macht Rich Media universell

Früher drehte sich bei Rich Media alles um und mit Flash, bewegte Online-Werbung kam nicht ohne aus. Doch der Blick hat sich verbreitert: Heute bedient man sich auch immer mehr nativen Standardtechnologien – einem Mix aus HTML5, CSS und Javascript – und erweitert Rich Media damit um eine neue Dimension. Gerätegrenzen werden überschritten. Gleich welches Endgerät User nutzen, die Erfahrung mit einer Rich Media-Anzeige ist dieselbe. HTML5 macht es möglich. Sie wird ihm präsentiert wie alle anderen Webinhalte auch – optimiert und skaliert auf das jeweilige Umfeld. Das bedeutet, dass jeder Nutzer Rich Media-Formate erleben kann – ganz unabhängig vom Endgerät. Dabei bieten sich ihm  auch die gleichen Interaktionsmöglichkeiten mit der Anzeige.

3. Module machen Rich Media praktisch

Um die richtige Botschaft zum richtigen Zeitpunkt an den richtigen Nutzer zu adressieren, gibt es verschiedene Plattformen und Inhalte – kommerzielle Videos, Produktbilder, Echtzeit-Feeds, Tweets, Spiele etc.. Eine Rich Media-Anzeige bietet die Möglichkeit, diese verschiedenen Bausteine zu vereinen wie kein anderes Format. Eine Rich Media-Anzeige kann der Ort im Web sein, an dem all diese Einzelaktionen zusammenfinden.

4. Storytelling macht Rich Media aufregend

Die Form folgt nicht nur der Funktion, sondern vor allem dem Bedürfnis nach Emotion. Nach diesem Credo wurde Rich Media entwickelt. Online-Werbung hinkt heute noch viel zu oft TV-Werbung hinterher, obwohl sie mehr Potenzial hat. Denn TV-Werbung weckt Emotionen, bleibt aber passiv. Rich Media-Formate können Nutzern hingegen eine ganze Bandbreite an Erfahrungen und Emotionen liefern: Sie können uns anregen, selbst in die ihr eigene Story einzugreifen, durch eine cineastische, interaktive Erzählweise ihrer Inhalte. Rich Media kann Online-Werbung noch spannender machen. Nutzer können aktiviert werden, durch intuitive Bedienung und packende Inhalte eine Marke auf eigene Faust zu erkunden. Und damit Werbung so interessant, so relevant, so mitreißend machen wie sie nie zuvor war.

Frank Herold Über den Autor/die Autorin:

Als Director Sales von Yahoo! Deutschland ist Frank Herold für die Leitung und Koordination des Verkaufsteams zuständig. Der Media-Experte Herold verfügt über eine langjährige Erfahrung im Bereich der Online-Vermarktung. Zuletzt war er Geschäftsführer von AdAudience, einem Joint Venture der Vermarkter G+J Electronic Media Sales, IP Deutschland, SevenOne Media und Tomorrow Focus Media. Zuvor war Frank Herold Verkaufsdirektor und Leiter Interactive Solutions bei IP Deutschland in Köln. Zu den weiteren Stationen des Diplom-Kommunikationswirts zählen Tomorrow Focus, MSN und Plan.Net Media.