DISPLAY ADVERTISING

Mobile Advertising Markt wächst rasant

28. August 2012 (hc)

Der deutsche Mobile Advertising Markt ist, gemessen an der Anzahl der mobilen Ad Impressions im deutschen InMobi Netzwerk, im Vorjahresvergleich um 76 Prozent gewachsen. Hauptgrund für das Wachstum sind Werbeeinblendungen (Ad Impressions) auf Smartphones. Apple und Samsung führen das Feld der Hersteller deutlich an, kein anderer Hersteller hat vergleichbare Marktanteile. InMobi veröffentlichte hierzu die Statistik über die Verteilung der eigenen AdImpressions.

Das Wachstum im mobilen Werbemarkt kommt, laut InMobi, in erster Linie von den Smartphones, deren Zahl sich mehr als verdoppelt hat. Werbung auf dem Smartphone hat nun einen Anteil von 94 Prozent aller mobile Ad Impressions. Der Anteil von Feature Phones ist im Vorjahresvergleich von 19 Prozent auf 6 Prozent gefallen.

In-App Werbung stieg im letzten Jahr um ganze 419 Prozent und hat somit die im mobilen Web überholt. Es gibt demnach anderthalb mal so viel In-App Werbung als klassische Anzeigen im Mobile Web. Die steigende Zahl bei In-App Anzeigen deute auf eine wachsende Akzeptanz von Smartphones und mobilen Apps im deutschen Mobile Markt hin. Das biete auf der einen Seite viel Raum für Werbung, auf der anderen aber auch App Entwicklern die Möglichkeit mit ihren Apps Geld zu verdienen.

Android ist stark gewachsen (plus 30 Prozent) und stellt jetzt das Betriebssystem für zwei Drittel aller deutschen Smartphones. Apples iOS, Marktführer im Vergleichsquartal 2011, bringt es nunmehr noch auf ein Viertel Marktanteil. Die Anteile der restlichen Betriebssysteme sind klein: keines hat mehr als 6 Prozent Marktanteil. Immerhin hält RIM (Black Berry) seinen Anteil solide bei 5,3 Prozent.

Quelle: InMobi Network Research Germany Q2 Infographic

Samsung erziehlt eine Steigerung der Marktanteile um 20,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Apples Anteil hat sich bei 26 Prozent Marktanteil eingependelt. Der iPhone-Hersteller teilt sich den Smartphonemarkt mit Samsung, zusammen bringen sie es auf 61 Prozent Herstellermarktanteil. Alle anderen Hersteller sind vergleichsweise klein.