Sie sind Hier: Magazin > Mobile > Handy, was ist das?
Artikel

Mobile
Handy, was ist das?

27.08.2012 | Von adz_sb

Hängende Köpfe und rasende Daumen in der U-Bahn: Mobile Internetnutzung scheint zur Normalität geworden zu sein. Das bestätigt der aktuelle TNS Convergence Monitor ein Stück weit; 39 Prozent der 14-64jährigen geben mittlerweile an per Smartphone das Internet zu nutzen, sei es zum surfen, E-Mails verschicken oder zum Nutzen einer App.

Diese Zahl bedeutet gegenüber dem vergangenen Jahr ein Zuwachs von 15 Prozentpunkten. Für die Studie TNS Convergence Monitor wurden insgesamt 1.531 Personen im Alter von 14 bis 64 Jahren in Deutschland in Form von persönlich-mündlichen Interviews (CAPI) im April / Mai 2012 befragt.

Der Anstieg in der mobilen Internetnutzung geht, oh Wunder, einher mit der zunehmenden Verbreitung von Smartphones, gerade in der jüngeren Bevölkerung. 33 Prozent der Studienteilnehmer geben an, privat ein Smartphone zu besitzen. Im Vorjahr waren es noch 17 Prozent der 14- bis 64-Jährigen, also hat sich der Markt für Smartphones innerhalb eines Jahres fast verdoppelt.

Die am intensivsten genutztem internetbasierte Smartphone-Anwendung ist das Abrufen von E-Mails, dies tun 47 Prozent der "Smartphone-Onliner", gefolgt von dem Bewegen in Social Networking-Diensten (40 Prozent). Auch Kommunikation über Instant Messaging wird mit 22 Prozent Nutzern pro Woche relativ häufig genutzt. Zu 23 Prozent werden auf den Webseiten von Zeitungen, Zeitschriften und TV-Sendern, Inhalte per Handy abgerufen.

Neben der Internetnutzung mit dem Handy analysiert der TNS Convergence Monitor auch die Verbreitung und Nutzung von Tablets. Auch hier ist ein Wachstum zu verzeichnen, wenn auch bei einem deutlich niedrigeren Ausgangsniveau: Gingen in 2011 noch zwei Prozent der 14- bis 64-Jährigen mit einem Tablet ins Internet, sind es in 2012 bereits fünf Prozent. Interessanterweise sind das nicht vor allem Jüngere: Der Anteil liegt in den Altersgruppen auf ähnlichem Niveau.

Andrea Geißlitz, Associate Director bei TNS Infratest: „Angesichts der großen Wachstumsraten gehen wir davon aus, dass diese Entwicklung weiter anhalten wird. Auch der Markt für Tablets wächst sehr dynamisch, denn auf dem größeren Bildschirm ist es – im Gegensatz zum deutlich kleineren Handy-Display – möglich Zeitung oder Bücher zu lesen und es macht Spaß Videos anzusehen.“



Weitere News zum Thema Mobile

Mobile



Editorial

Arne Schulze-Geißler Editorial von Arne Schulze-Geißler
Der richtige Moment
Wann ist eigentlich der richtige Moment, signifikantes Digital-Budget in mobile Media zu stecken? Wenn Analysten eine veränderte Mediennutzung zu Gunsten Mobile feststellen? Wenn die Mediaagentur dazu rät? Wenn Sie selbst zu Hause keinen PC mehr haben? Wenn die Konkurrenz mobil wirbt? Wenn die Konkurrenz noch nicht mobil wirbt? Wenn man seine Zielgruppe auf dem Desktop nicht mehr erreicht? Editorial lesen

Adzine Newsletter

THEMEN DIESE WOCHE:
  • >>
    Mobile: Mobile beats Desktop, App beats Web: Die Nutzung von Smartphones in Deutschland
  • >>
    Mobile: Neueste Erkenntnisse für die Mobile Werbeplanung