Adzine Top-Stories per Newsletter
BRANDING

VDZ führt SupremeAD ein

10. May 2012 (rr)

Die Premium Content-Vermarkter im Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) haben das Branding Werbemittel SupremeAd eingeführt. Die ersten Werbungtreibenden sind Volkswagen mit dem Beetle und Anheuser-Busch InBev mit ihrer Marke Franziskaner Weissbier. Eine umfangreiche Marktforschung soll die Markteinführung begleiten.

Das neue Werbemittel punktet laut VDZ-Angabe durch seine Multifunktionalität, die starke Branding-Elemente, Videos, Shopping- und Web 2.0-Funktionen enthält. Es wird demnach exklusiv als Advertorial auf Homepages innerhalb des auf der rechten Seite angeordneten Content-Bereichs geschaltet, wodurch sich ein ideales Zusammenspiel mit Website und Werbung ergeben soll. Die Werbung werde sympathischer, effizienter, markengerechter und messbar interaktiver. Der VDZ geht von einer hundertprozentigen Sicherung des „share of voice“ aus. Diese Kennzahl gibt den Anteil an Kontakten innerhalb eines definierten Bereiches (Nische, Markt, Publikum) an. Die Werbewirkung wäre demnach optimal.

Christoph Schuh

„Um das Internet noch stärker für Markenwerbung zu erschließen, bedarf es aufmerksamkeitsstarker, exklusiver Werbeformen. In einer Initiative von mehreren Premium Vermarktern ist es uns gelungen, mit dem sogenannten SupremeAd ein solches Werbeformat zu schaffen“, kommentiert Christoph Schuh, Vorstand Tomorrow Focus AG und Leiter Digitale Medien im VDZ, und fügt hinzu: „Mit Volkswagen und Anheuser-Busch InBev konnten wir zwei Top-Branding-Kunden für den Launch gewinnen.“

Oliver Bartelt, Manager Communications bei Anheuser-Busch InBev, erklärt: „Es macht uns unglaublich stolz, immer wieder wegweisende Digital-Konzepte umsetzen zu können, die nicht nur uns begeistern, sondern vor allem auch unsere Zielgruppe.“

EVENT-TIPP ADZINE Live - Connected TV & OTT - Angebot, Reichweiten & Relevanz für Werbung am 19. May 2021, 15:00 - 16:30 Uhr

Wenn man den Mediennutzungsanalysen glauben darf, geht der Konsum von gestreamten Content in den nächsten 2-3 Jahren absolut durch die Decke. Der "alte" TV-Screen spielt dabei weiterhin eine zentrale Rolle. Wie sieht also die heutige Nutzung aus und welche Ansätze gibt es rückläufige Audiences beim linearen TV durch CTV zu substituieren? Sind wir heute überhaupt planerisch in der Lage CTV und OTT in eine Cross-Plattform-Planung zu integrieren? Das sind zentrale Fragen, die wir mit unseren Gästen diskutieren möchten. Jetzt anmelden!