Adzine Top-Stories per Newsletter
ONLINE VERMARKTUNG

Online vor Print in der Financial Community

15. May 2012 (rr)

Laut der Markt-Media-Studie "Financial Community 2012" von iq media werden Onlinemedien in der Financial Community ungefähr genauso stark genutzt wie Printmedien. Die Onlinemedien liegen demnach sogar knapp vor Print. Das von dem Finanzsegment am meisten genutzte Angebot ist bei beiden Medien das Handelsblatt.

Die Studie analysiert anhand neuester Zahlen die Struktur der Financial Community, zu der sie aktuell 159.000 Personen aus etwa 18.800 Unternehmen zählt. Die vom LAE-Institut Czaia Marktforschung in Bremen vorgenommene Erhebung folgt dem Rahmenschema des Zentralverbandes der deutschen Werbewirtschaft (ZAW) und greift auf Zahlenmaterial aus der Feldzeit Dezember 2011 bis März 2012 zurück.

„Die Studie Financial Community 2012 liefert Agenturen und Mediaplanern nach LAE-Standard substanzielle Daten zur Print- und Onlinemedien-Nutzung der Financial Community“, sagt Harald Fritzsch, Leiter Marketing Service iq media. Auch die Teilzielgruppen der „institutionellen Anleger“, „Anlageberater“ und „Finanzierungsberater“ werden dabei dokumentiert. Zusätzlich wurden in diesem Jahr Abfragen zur besten Performance von Banken, Fondsgesellschaften und anderen erhoben.

Beim direkten Vergleich von Print- und Onlinemedien zeigt sich laut iq, dass beide Medien in der Financial Community etwa gleich stark genutzt werden. Auf die Frage, über welches Medium sich Finanzexperten an einem Arbeitstag als erstes informieren, liegen Onlinemedien demnach mit 34,4 Prozent knapp vor Printmedien mit 33,2 Prozent. Die Auswertung zeige, dass sich Apps für Tablet-PCs- und Smartphones in dieser Zielgruppe erst langsam durchsetzen und noch nicht die Relevanz der klassischen Onlinemedien erreichen.

Im Ranking der führenden Online-Angebote liegt laut Studie das Handelsblatt vor Onvista.de und knapp 50 Prozent über dem Portal des Wettbewerbers FTD.de. Mit Abstand folgen demnach Spiegel.de, FAZ.de und Boerse-online.de. In der Nutzung der beliebtesten Apps spiegele das Ergebnis die führende Position vom Handelsblatt wider.

Iq media stellt die Studie kostenlos zur Verfügung.