Adzine Top-Stories per Newsletter
DISPLAY ADVERTISING

Ströer vermarktet hessische Zeitungsportale

8. February 2012 (rr)

Der Vermarkter Ströer Interactive hat die Portale der Mittelhessischen Druck- und Verlagsgesellschaft in sein Nachrichten-Portfolio aufgenommen. Die drei Internetauftritte der Tageszeitungen Gießener Allgemeine, Alsfelder Allgemeine und Wetterauer Zeitung verzeichnen nach Ströer-Angabe seit dem Relaunch in 2008 einen stetigen Anstieg.

Laut den Dezemberzahlen der Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern (IVW) würden Giessener-Allgemeine.de und Alsfelder-Allgemeine.de kumuliert im Monat rund 1,16 Mio. Page impressions und 250.000 Visits erreichen. Für die Wetterauer Zeitung zähle die IVW im selben Zeitraum über 690.000 Impressions und 146.000 Visits.

Die internet facts 2011-10 der Arbeitsgemeinschaft Online Forschung (AGOF) würden für die Gießener Allgemeine 100.000 Unique User ausweisen. Mehr als jeder Vierte davon sei zwischen 20 und 29 Jahre. Die Wetterauer Zeitung erreiche demnach im Durchschnitt 60.000 Unique User.

Die Portale der drei hessischen Zeitungen bieten ihren Nutzern laut Ströer nationale und regionale Nachrichten sowie aktuelle Informationen zu Wirtschaft, Politik, Sport, Kultur und Wetter. Auch Anzeigenmärkte und Veranstaltungstipps stehen auf den drei Portalen demnach zur Verfügung. Darüber hinaus gebe es aktuelle Fotostrecken und Videos zu lokalen Ereignissen und Sportevents.

Rasmus Giese

„Wir freuen uns, dass wir mit Giessener-Allgemeine.de, Alsfelder-Allgemeine.de und Wetterauer-Zeitung.de gleich drei spannende Neuzugänge im Zeitungssegment gewonnen haben. Die MDV-Zeitungsportale bieten Werbetreibenden hochwertigen Content sowie eine kaufkräftige und gebildete Zielgruppe“, erläutert Rasmus Giese, Geschäftsführer von Ströer Interactive.

EVENT-TIPP ADZINE Live - Connected TV & OTT - Angebot, Reichweiten & Relevanz für Werbung am 19. May 2021, 15:00 - 16:30 Uhr

Wenn man den Mediennutzungsanalysen glauben darf, geht der Konsum von gestreamten Content in den nächsten 2-3 Jahren absolut durch die Decke. Der "alte" TV-Screen spielt dabei weiterhin eine zentrale Rolle. Wie sieht also die heutige Nutzung aus und welche Ansätze gibt es rückläufige Audiences beim linearen TV durch CTV zu substituieren? Sind wir heute überhaupt planerisch in der Lage CTV und OTT in eine Cross-Plattform-Planung zu integrieren? Das sind zentrale Fragen, die wir mit unseren Gästen diskutieren möchten. Jetzt anmelden!