Adzine Top-Stories per Newsletter
ONLINE VERMARKTUNG

Madsack steigt bei Immonet ein

27. February 2012 (ts)

Die Mediengruppe Madsack erwirbt 11,3 Prozent der Anteile an dem Immobilienportal Immonet vom Axel Springer Verlag. Der Einstieg in das Immobilienportal ist strategisch motiviert. Künftig soll Immonet in alle digitalen Verlagsangebote von Madsack integriert werden und so die Marktpräsenz in den Madsack-Verbreitungsgebieten Brandenburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachen, Sachsen und Schleswig-Holstein stärken.

Die Mediengruppe Madsack gehört zu den zehn größten Medienunternehmen in Deutschland. Mit dem Hauptsitz in Hannover verlegt Madsack regionale Zeitungen wie "Märkische Allgemeine" und "Leipziger Volkszeitung". Darüber hinaus hat das Verlagshaus diverse Beteiligungen an regionalen Blättern wie beispielsweise an den "Lübecker Nachrichten" oder an den "Kieler Nachrichten" und auch an regionalen Radiosendern.

Der stellvertretender Geschäftsführer der Mediengruppe Madsack Thomas Düffert: „Tageszeitungen sind für den Immobilienmarkt nach wie vor von hoher Bedeutung – in Print und Online. Wir wollen unsere regionale Kompetenz nutzen, um im Verbund mit der Axel Springer AG die Marktposition von Immonet weiter auszubauen. Unsere Kunden profitieren dabei weiterhin von attraktiven Markenumfeldern, zukünftig ergänzt um nationale Reichweite sowie führende technologische Kompetenz.“

Der Geschäftsleiter im Bereich Elektronische Medien von Axel Springer Dr. Jens Müffelmann freut sich über den neuen Mitgesellschafter:  „Madsack steht für Unternehmertum, Zuverlässigkeit und Erfolg und ist deshalb für uns ein idealer Mitgesellschafter. Wir freuen uns, dass wir die langjährige partnerschaftliche Zusammenarbeit jetzt auch in der digitalen Welt fortsetzen. Gleichzeitig kann Immonet mit diesem strategischen Schritt seine Position unter den deutschen Immobilienportalen weiter stärken und ausbauen.“

EVENT-TIPP ADZINE Live - Connected TV & OTT - Angebot, Reichweiten & Relevanz für Werbung am 19. May 2021, 15:00 - 16:30 Uhr

Wenn man den Mediennutzungsanalysen glauben darf, geht der Konsum von gestreamten Content in den nächsten 2-3 Jahren absolut durch die Decke. Der "alte" TV-Screen spielt dabei weiterhin eine zentrale Rolle. Wie sieht also die heutige Nutzung aus und welche Ansätze gibt es rückläufige Audiences beim linearen TV durch CTV zu substituieren? Sind wir heute überhaupt planerisch in der Lage CTV und OTT in eine Cross-Plattform-Planung zu integrieren? Das sind zentrale Fragen, die wir mit unseren Gästen diskutieren möchten. Jetzt anmelden!