Adzine Top-Stories per Newsletter
ONLINE VERMARKTUNG

Ströer Interactive gewinnt imfernsehen

27. January 2012 (ts)

Ströer Interactive vermarktet das imfernsehen-Netzwerk. Unter dieser Dachmarke fimieren die fünf Webseiten fernsehserien.de, wunschliste.de, tv-kult.de, tvforen.de und retro-tv.de. Von aktuellen News zum Fernsehgeschehen über eine umfangreicher Datenbank bis zu umfassenden Infos über TV-Serien, bieten die Seiten ein breites Angebot für Fernsehinteressierte. Laut AGOF 2011-09 erreichen die fünf Seiten etwa 930.000 Unique User.

Mit dem Zugewinn des imfernsehen-Netzwerks baut der Hamburger Vermarkter sein Entertainment-Portfolio aus. wunschliste.de stellt die Zuschauerwünsche in den Mittelpunkt und dient als interaktives Portal mit aktuellen News zum Fernsehgeschehen. Darüber hinaus biete die Seite eine Datenbank zu Filmen und TV-Serien. Neben Infos zu der Serie selbst zeigt das Portal auch die nächsten Austrahlungstermine an.

fernsehserien.de fokussiert - wie der Name sagt - auf TV-Serien. Die Seite bündelt alle Information zu den Serien. So findet man die Besetzung, die Namen aller Folgen, alle Webseiten, die sich um die bestimmte Serie drehen sowie die laufenden Ebay-Angebote.

Laut Ströer Interactive ereicht das imfernsehen-Netzwerk rund 15 Mio. Pageimpressions und 4,5 Mio. Visits pro Monat (Quelle: IVW, 12-2011).

„Die Nutzer von wunschliste.de, fernsehserien.de und tvforen.de interessieren sich neben Film und Fernsehen besonders für Computer- und Videogames, Musik sowie Heimkino- und Surround-Anlagen“, betont Rasmus Giese, Geschäftsführer von Ströer Interactive. „Mit den großflächigen Formaten wie Wallpaper und Flashbühne lassen sich diese Produkte im imfernsehen-Netzwerk aufmerksamkeitsstark in Szene setzen.“

EVENT-TIPP ADZINE Live - Connected TV & OTT - Angebot, Reichweiten & Relevanz für Werbung am 19. May 2021, 15:00 - 16:30 Uhr

Wenn man den Mediennutzungsanalysen glauben darf, geht der Konsum von gestreamten Content in den nächsten 2-3 Jahren absolut durch die Decke. Der "alte" TV-Screen spielt dabei weiterhin eine zentrale Rolle. Wie sieht also die heutige Nutzung aus und welche Ansätze gibt es rückläufige Audiences beim linearen TV durch CTV zu substituieren? Sind wir heute überhaupt planerisch in der Lage CTV und OTT in eine Cross-Plattform-Planung zu integrieren? Das sind zentrale Fragen, die wir mit unseren Gästen diskutieren möchten. Jetzt anmelden!