DISPLAY ADVERTISING

Justiziarin für den BVDW in Berlin

17. August 2011 (rr)

Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. hat sein Team im Hauptstadtbüro mit einer Justiziarin ergänzt. Seit dem 1. August verantwortet Johanna Schmidt-Bens die Rechtsangelegenheiten des Verbandes und berät die Mitgliedsunternehmen als Ansprechpartnerin im Forum Recht.

Zudem unterstützt die Rechtsanwältin den BVDW in rechtlichen Fragen im Forum Medien- und Netzpolitik. Im Fokus ihrer Tätigkeit in Berlin stehen die Themen Datenschutz, Urheber- und Medienrecht sowie entsprechende Leitfäden, Empfehlungen und Musterverträge für die digitale Wirtschaft.

Zuletzt war die auf IT-Recht, Gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht spezialisierte Johanna Schmidt-Bens als wissenschaftliche Mitarbeiterin und Lehrbeauftragte an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg am Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht sowie Rechtsinformatik angestellt. Zuvor hatte sie nach ihrem zweiten juristischen Staatsexamen erste Berufserfahrung als Legal Counsel bei einem mittelständischen Softwareunternehmen gesammelt. Während ihres juristischen Vorbereitungsdienstes war sie als Rechtsreferendarin für das ARD-Verbindungsbüro in Brüssel im Bereich Urheberrecht sowie in einer Berliner Rechtsanwaltskanzlei tätig.

"Ich freue mich auf die Unterstützung bei der Entwicklung von wichtigen rechtlichen Grundlagen und die neuen Herausforderungen im politischen Berlin. Gemeinsam mit unserem Team im Berliner Hauptstadtbüro und am Hauptsitz in Düsseldorf werden wir diese verantwortungsvollen Aufgaben im Interesse unserer Mitglieder wahrnehmen", sagt Johanna Schmidt-Bens zu ihrer neuen Position.

Tanja Feller

BVDW-Geschäftsführerin Tanja Feller erklärt: „Der BVDW schafft über das Forum Recht zu den wichtigen Rechtsthemen der gesamten Online-Branche die notwendige Transparenz. Dank der Neubesetzung unseres Justiziariats durch Johanna Schmidt-Bens und mit Unterstützung unserer Mitgliedskanzleien werden wir künftig noch mehr Angebote für unsere Mitglieder liefern. Auch angesichts der medienpolitischen Herausforderungen wird sie eine große Unterstützung für unser Team in Berlin darstellen.“