ONLINE VERMARKTUNG

BVDW tritt in Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft ein

18. August 2011 (ts)

Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) ist dem Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft (ZAW ) beigetreten. Der Beitritt erfolgt im Zusammenhang mit der geplanten Selbstregulierung der deutschen Online-Werbebranche, die nun unter dem Dach des ZAW angegangen werden soll.

Die Vorsitzenden beider Verbände Arndt Groth und  Manfred Parteina begrüßen diesen Schritt. „Der BVDW komplementiert den wichtigen Sektor der Online-Werbung im ZAW, der bereits mit einzelnen Mediengattungen und deren Internet-Aktivitäten vertreten war. Der Beitritt des BVDW zeigt den Willen der Online-Branche, Effizienz und Nutzen digitaler Medien transparent zu machen und zu fördern. Wir sehen uns gegenüber Politik und Gesellschaft in der Pflicht, innerhalb der vielgliedrigen Werbebranche mit ihren nun 41 Organisationen zu generellen Fragen der Markt-Kommunikation Positionen zu erarbeiten und gemeinschaftlich zu vertreten“, sagt in Berlin Manfred Parteina, Hauptgeschäftsführer der Dachorganisation.

Arndt Groth

Stärkeres Gewicht der gesamten deutschen Werbewirtschaft

„Wir begrüßen die zukünftig enge Zusammenarbeit mit dem ZAW, da unsere Mitgliedsunternehmen und ihre Interessen durch diesen Schritt ein stärkeres Gewicht im Gesamtkontext der deutschen Werbewirtschaft und eine breitere Verankerung in der gesamten Werbebranche erhalten. Gleichzeitig stärken wir somit die Online-Branche als wichtige Säule für den Wirtschaftsstandort Deutschland. Gemeinsam werden wir umso intensiver die Rahmenbedingungen zur Selbstverpflichtung der Internetwirtschaft fokussieren, qualitative Leistungsnachweise entwickeln sowie die Optimierung und Harmonisierung von Geschäftsprozessen für die stetige Marktentwicklung weiter optimieren“, betont Arndt Groth, BVDW-Präsident.

Manfred Parteina

Appell an die deutsche Politik

„Wir appellieren an die deutsche Politik, die staatsentlastenden Effekte dieser Leistung des Solidarverbunds der Kreativwirtschaft in Entscheidungen zu berücksichtigen. Werbeselbstdisziplin nun auch im Internet unter dem ZAW-Dach der Verbände der werbenden Wirtschaft, aller Mediensektoren sowie der Agenturen ist leistungsfähiger als jeder statische bürokratische Kontrollgang insbesondere im Sektor Internet“, so Manfred Parteina, Hauptgeschäftsführer des ZAW.

Wichtiges Signal für Wirtschaft, Politik und Gesellschaft

„Mit diesem Schritt setzen BVDW und ZAW ein wichtiges Signal für Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. Deutschland verfügt im globalen Ländervergleich somit über den höchsten und in Europa aktuellsten nationalen Organisationsgrad der gesamten Kommunikationswirtschaft. Dies betrifft sowohl Verbraucherschutzaspekte als auch Medienpolitik sowie grundsätzliche ökonomische Themen wie den Wert der Werbung für Wirtschaft und Konjunktur“, schlussfolgert Arndt Groth, BVDW-Präsident.