Adzine Top-Stories per Newsletter
DISPLAY ADVERTISING

Happy Jappy: mehr Ad-Impressions als StudiVZ

15. June 2011 (ts)

Zum 10. Geburtstag eine gute Nachricht für Jappy. Laut Comscore admetrix April 2011 ist das Soziale Netzwerk aus Bayern gemessen an den Ad Impressions unter den Top 3 Publishern in Deutschland. Das inhabergeführte Unternehmen kann zusätzlich mit einem kontinuierlichen Wachstums punkten und hat heute etwa 2 Millionen Nutzer.

Heftiger Werbedruck auf Jappy

Jappy verweist StudiVz mit seinen 17 Mio. Mitgliedern auf Platz 6. Mit 13.3 Mrd. Ad Impressions deklassiert Facebook andere Werbeträger in der Anzahl der aufgerufenen Werbebanner im Monat April.  Es kann aber darüber gestritten werden, ob ein kleines Market Place Ad aus einem Selbstbooking Tool mit einem "echten" Werbebanner vergleichbar ist. Dennoch: Jappy ist aut der Comscore Metrik eine Überraschung. Gerade einmal zwei Millionen aktive Nutzer erzeugten 1.97 Mrd. Impressions! Das sind fast eine halbe Milliarde mehr als die Verlagsgruppe Holtzbrinck mit StudiVZ, SchülerVZ und MeinVZ aufweisen kann.

Täglich werden auf Jappy 20 Millionen Mails versendet und 4 Millionen Gästebucheinträge verfasst. Knapp die Hälfte der User ist täglich online und verbringt im Durchschnitt pro Besuch über 28 Minuten auf der Seite. Und laut eigenen Angaben wächst das Netzwerk monatlich zwischen einem und drei Prozent. Jappy ist in der bayrischen Provinz daheim. Die Nutzer kommen aber aus den großen Städten Deutschland. Allein aus Berlin sind etwa eine halbe Millionen Nutzer registriert. Inzwischen kann Jappy in  Neutraubling bei Regensburg 30 Mitarbeiter beschäftigen.

Derzeit werde an einer neuen Version gearbeitet, die das Social Media Desing verändern soll: „Kurze Klickwege, viel Funktionalität ohne neuen Seitenaufbau – in Zukunft wird die Community mehr einem Programm als einer Webseite ähneln“.

Quelle: Comscore admetrix April 2011 - Ad Impressions im Vergleich: Die Zahlen beziehen sich nur auf Deutschland. Allerdings ist der hier aufgestellte Vergleich diskussionswürdig, da die Werbebanner völlig unterschiedlicher Natur sind. Auch ist Google eigentlich kein Publisher, sondern ein Vermarkter, der über ein breites Content Netzwerk verfügt.