Adzine Top-Stories per Newsletter
DISPLAY ADVERTISING

Neue Formate für mobile Werbung

4. May 2011 (rr)

Das Performance Netzwerk für mobile Kontext-Werbung apprupt baut mit den neuen Lösungen Pocket Ad und Mobile Interactive Ads (MIAd) sein Angebot aus. Damit will der Dienstleister insbesondere Nicht-App-Werbetreibende als Neukunden gewinnen. Apprupt verspricht perfomance-getriebenes Marketing im mobilen Internet mit hohen Premium-Reichweiten auch ohne Bannerkampagnen.

Mit sogenannten Pocket Ads sollen Brands & Produkte in ähnlich nachhaltiger Form wie über den Download einer nativen App beworben werden. Zu den integrierbaren Funktionen des Programms gehörten sowohl Content-Features wie Mapping-Funktionalitäten, Rich Media-Inhalte, sowie Video als auch Incentivierungs-Maßnahmen wie Couponing- Aktionen. Es könne unabhängig von App Marktplätzen der gängigen Betreiber angeboten und distribuiert werden. Die Pocket Ad soll direkt aus dem Umfeld, in dem sie beworben wird, über den mobilen Browser auf den Homescreen des Smartphone-Nutzers heruntergeladen und genutzt werden können.

Pocket Ad, Quelle: apprupt

Die Mobile Leadgenerierung MIAd wird durch den Einsatz von Click-To-Call und Click-to-SMS Werbelösungen ermöglicht. Hierbei könnten für den potentiellen Endkunden unmittelbar nach dem Werbemittelkontakt direkte interaktive Kommunikationswege für die Kontaktaufnahme mit der beworbenen Marke geschaffen werden, sei es per SMS an eine Kurzwahladresse oder per Call beziehungsweise Call Back-Verfahren für eine telefonische Kundenberatung und -Akquise.

Jascha Samadi, Geschäftsführer Sales & Marketing bei apprupt, kommentiert diese Click-To-X Lösungen mit folgenden Worten: „Speziell jedoch für Werbekunden aus dem Finanzsektor stellt sich das neue Format als ein überaus interessantes Instrument zur Premium-Leadgenerierung im mobilen Internet dar.“

apprupt habe die Click-To-SMS-Lösung bereits erfolgreich unter anderen mit seinen Publisher-Partnern Handelsblatt und freenet zu karitativen Zwecken für die DRK-Spendenaktion zur Erdbeben-Katastrophe in Japan eingesetzt.