Werbung
SOCIAL MEDIA

Regionale Community darf bei Bauvorhaben mitentscheiden

26. November 2010 (jvr)

„Kamikaze-Rutsche“ oder eine „Stehende Welle“; die Osnabrücker Stadtwerke gehen mit dem Zeitgeist und führen gemeinsam mit dem Social Network Stayblue eine regionale Social Media Aktion durch. Die Nutzer der Osnabrücker Stayblue Community können per Abstimmung entscheiden, welche neue Attraktion zukünftig im Osnabrücker Nettebad installiert werden soll.

Die gemeinsame Aktion von Stayblue und den Stadtwerken Osnabrück läuft noch bis zum 29.11. Bisher haben sich gut 4.500 stayblue-Nutzer aus der OScommunity aktiv beteiligt. Es geht darum, welche neue Attraktion ab dem Sommer das Osnabrücker Sport- und Freizeitbad "Nettebad" bereichern soll: Deutschlands erste „Stehende Welle“, also eine Surfanlage, im Außenbereich eines Schwimmbads oder eine sogenannte Kamikaze-Rutsche, bei der die Besucher sich kurzzeitig im freien Fall befinden.

„Wir wollen natürlich wissen, welche Attraktion besser bei den Jugendlichen ankommt. Und um das herauszufinden, ist die OScommunity der perfekte Partner“, erläutert Wolfgang Hermle, Leiter Bäder bei den Stadtwerken Osnabrück. Das 2005 eröffnete Nettebad gehört zu den größten Sport- und Freizeitbädern Niedersachsens und zieht überregional Besucher an. Die Hauptattraktion des Bades sind zwei große Rutschen. Außerdem besitzt das Nettebad diverse Sport- und Freizeitbecken und eine große Saunalandschaft.

 „Wir waren von der Idee sofort begeistert, haben in Rekordzeit einen kurzen Einspielfilm produziert und die Abstimmung geschaltet“, sagt Ben Ellermann, Teamleiter stayblue-Communitys. Die Zusammenarbeit passt genau in das Konzept von stayblue, mit lokalen Partnern einen Mehrwert für seine Nutzer zu erzeugen. Die ersten 200 Community-Mitglieder, die sich an der Abstimmung beteiligen, erhalten freien Eintritt zum Nettebad.