Adzine Top-Stories per Newsletter
SOCIAL MEDIA

Berufsbegleitender Studiengang „Social Media“

27. April 2010 (jvr)

Ab September startet unter der Leitung von Boris Lakowski eine neue Weiterbildungsinitiative in Berlin, Hamburg, Köln/Düsseldorf, Frankfurt, Stuttgart und München, die fundiert erläutert, wie das Thema Social Media in die Kommunikationsstrategie sinnvoll integriert werden sollte.

Die jüngsten Meldungen von Unternehmen wie McDonald's, die eigens die Position eines Social Media Directors geschaffen haben, belegen, welchen Stellenwert Social Media beigemessen wird. Vielerorts herrscht jedoch Unkenntnis, wie Social Media strategisch angegangen werden kann.

Die Dialog Akademie DDA hat hierzu einen neuen achtmonatigen, berufsbegleitenden Studiengang „Fachwirt/in Social Media“ entwickelt. Wie bereits bei den etablierten Kursen Fachwirt/in Dialogmarketing und Fachwirt/in Online Marketing steht hier nicht die Vermittlung von rein spezifischem Fachwissen im Vordergrund, sondern die strategische Einbindung verschiedenster Maßnahmen in die Unternehmenskommunikation.

Boris Lakowski, Lakowski & Partner

Social Media-Strategien für Marketing und Vertrieb dominieren den Vorlesungsplan. „Die Teilnehmer werden befähigt, die wichtigsten Unternehmensziele wie etwa Innovation, Reputation, Sales oder auch die virale Verbreitung von Marketingbotschaften kompetent umzusetzen“, kommentiert Boris Lakowski, Mitinhaber der unabhängigen Strategieberatung für digitale Markenführung Sternsdorf Lakowski & Partner. Der ehemalige Geschäftsführer von Scholz & Volkmer hat die Studienleitung der neuen DDA-Qualifizierung übernommen.

Social Media-Strategien für Marketing und Vertrieb dominieren den Vorlesungsplan. „Die Teilnehmer werden befähigt, die wichtigsten Unternehmensziele wie etwa Innovation, Reputation, Sales oder auch die virale Verbreitung von Marketingbotschaften kompetent umzusetzen“, kommentiert Boris Lakowski, Mitinhaber der unabhängigen Strategieberatung für digitale Markenführung Sternsdorf Lakowski & Partner. Der ehemalige Geschäftsführer von Scholz & Volkmer hat die Studienleitung der neuen DDA-Qualifizierung übernommen.

Kursübersicht, Quelle: dda

Der neue berufsbegleitende Studiengang dauert 8 Monate. Das Besondere am neuen Vorlesungsverzeichnis wird die crossmediale Ausrichtung sein. Neben den eigentlichen Spezialthemen wie Community Management oder Social Media-Monitoring gehören auch Basics wie CRM, Mediaplanung, E-Commerce oder Mobile Marketing dazu. Abgerundet wird diese Qualifizierung durch Grundlagenthemen wie Strategie und Planung, Internationales Marketing oder Markenführung sowie Softskills wie Rhetorik, Kreativitäts- und Präsentationstechnik. Das Pensum umfasst rund 300 Stunden Präsenzunterricht an 21 Wochenenden – freitags ab Mittag und samstags. Zur Diplomvorbereitung müssen 5 Klausuren, eine Diplomarbeit sowie eine abschließende mündliche Prüfung absolviert werden.

Für alle Interessenten aus Unternehmen und Agenturen, die sich rein zu den Fachthemen schlau machen möchten, bietet die DDA einen neuen Zertifikatskurs zum Social Media Manager an. Dieser beinhaltet das Absolvieren von 18 Modulen zu Online- und Social Media-Themen. Zudem können alle Themen im Dialog- und Online Marketing sowie zu Social Media als Einzelseminare und als Inhouse-Schulungen gebucht werden.

Kursübersicht, Quelle: dda

„Wer sich heute nicht mit dem Erarbeiten von Strategien und Geschäftsmodellen und dem Steuern von Markenmanagement in Social Media-Netzwerken auseinandersetzt, setzt seine berufliche Karriere morgen schon aufs Spiel“ kommentiert Hansjörg Zimmermann, Geschäftsführer Das Goldene Vlies, die aktuellen Herausforderungen, denen mit der neuen DDA-Qualifizierung begegnet werden soll. „Es ist unabdingbar, das Konsumentenverhalten in der digitalen Welt besser zu verstehen“ fügt Zimmermann, der den neuen Studiengang maßgeblich mitentwickelt hat, hinzu.

Der erste Studiengang Fachwirt/in Social Media und die Zertifikatskurse Social Media Manager sind ab September in Berlin und ab Oktober in Hamburg, Köln/Düsseldorf, Frankfurt, Stuttgart und München geplant.