Adzine Top-Stories per Newsletter
BRANDING

Journalistische Umfelder gut für Marken- und Imagepflege

26. February 2009 (rt)

Mit der Gemeinschaftsstudie „Editorial Brand Impact“ (EBI) haben G+J Ems und der Quality Channel neue Belege dafür gesammelt, dass Werbung in redaktionellen Umfeldern eine höhere Werbewirksamkeit erzielen als auf E-Mail Portalen oder User Generated Content (UGC) Seiten. Im Wesentlichen geht es bei der Studie um die Bedeutung von hochwertigen Content für die Marken- und Imagepflege.

Für die Studie stellte Mediascore den 200 Probanten drei verschiedene Werbeformate (Rectangle, Skyscraper und Superbanner)  von 12 Marken auf den Online-Werbeträgern von so genannten Premium Seiten vergleichend mit E-Mail Portalen und User Generated Content gegenüber. Als Ergebnis lässt sich laut Studie festhalten, dass die Qualitäten des Inhalts ein entscheidender Faktor für die Intensität der Werberezeption sind. Journalistische Premium-Umfelder können im Vergleich zu Portalen und User Generated Content deutlich stärkere Wirkungseffekte hinsichtlich Werbemittelkontakt, Kontaktfrequenz und Kontaktdauer erzielen:

Arne Wolter, Geschäftsführer G+J Electronic Media Sales (EMS) gegenüber Adzine: „Zurzeit konzentrieren sich viele Werbungtreibende und Agenturen hauptsächlich auf quantitative Dimensionen wie Klicks oder Leads und verlieren darüber die dritte Dimension der Online-Werbung – nämlich Image und Markenbildung – zunehmend aus den Augen, obwohl gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten eine kontinuierliche Markenpflege besonders wichtig ist. Als Qualitätsvermarkter wollten wir hier gemeinsam einen Kontrapunkt setzen.“

EVENT-TIPP ADZINE Live - Connected TV & OTT - Angebot, Reichweiten & Relevanz für Werbung am 19. May 2021, 15:00 - 16:30 Uhr

Wenn man den Mediennutzungsanalysen glauben darf, geht der Konsum von gestreamten Content in den nächsten 2-3 Jahren absolut durch die Decke. Der "alte" TV-Screen spielt dabei weiterhin eine zentrale Rolle. Wie sieht also die heutige Nutzung aus und welche Ansätze gibt es rückläufige Audiences beim linearen TV durch CTV zu substituieren? Sind wir heute überhaupt planerisch in der Lage CTV und OTT in eine Cross-Plattform-Planung zu integrieren? Das sind zentrale Fragen, die wir mit unseren Gästen diskutieren möchten. Jetzt anmelden!