KÖPFE

Esther Donatz wird neue CEO von DuMonts Martech-Sparte Censhare

17. September 2020 (apr)
Bild: Censhare/DuMont

An der Spitze der Censhare AG steht künftig die derzeitige Sales-Chefin Esther Donatz. Ihr Vorgänger Frank Hassler übergibt den Stab also hausintern und scheidet laut Unternehmensangaben Ende September “in beiderseitigem guten Einvernehmen” aus. Die Unternehmensführung teilt sich Esther Donatz dann mit CFO André Lieser.

Donatz war als CSO der Censhare AG zuvor für das Geschäftsfeld DuMont Marketing Technology zuständig und verantwortete die lokalen Business Units in Deutschland, der Schweiz, Frankreich, England, Benelux, Skandinavien und den USA. Im Laufe ihrer Karriere war sie unter anderem in Führungspositionen bei der Telekom-Tochter T-Systems sowie den US-amerikanischen Tech-Unternehmen Vmware und F5 Networks tätig.

“Ich freue mich, die CEO-Position mit einer anerkannten Expertin besetzen zu können, die sowohl Erfahrung in der Weiterentwicklung von Geschäftsmodellen wie im Ausbau von Marktpositionen hat, und die dazu noch aus dem eigenen Haus kommt“, verkündet Dr. Christoph Bauer, Aufsichtsratvorsitzender der Censhare AG. “Wir müssen uns in einer digitalen Kommunikationswelt etablieren, die von den globalen ‘Digital Giants’ Google, Apple, Facebook oder Amazon dominiert wird. Deshalb ist unser Ziel, Unternehmen am Markt die jeweils besten Tools für die Digitalisierung ihrer Organisation, ihrer Vertriebsstrategien oder ihrer Kommunikationsaktivitäten zur Verfügung zu stellen. Censhare ist ein gewichtiges Geschäftsfeld in dieser DuMont-Gesamtstrategie – und eines der erfolgreichsten dazu”, so Bauer weiter.

Marketing-Technologie als Wachstumstreiber des Traditionsunternehmens

Die DuMont-Mediengruppe ist ein Traditionsunternehmen, das mit der Zeit gegangen ist, und neben Inhalten auch in Daten sowie Technologie investiert hat. Neben den Regionalmedien wie dem Kölner Stadt-Anzeiger und dem Express, dem Business-Information-Zweig mit Angeboten wie dem Bundesanzeiger reiht sich auch Marketing-Technologie wie Censhare ein. Seit 2017 ist DuMont an der Münchner Aktiengesellschaft beteiligt und seit 2019 Hauptaktionär. Das Unternehmen hat sich auf Content-Management spezialisiert und stellt dafür sowohl das benötigte System (CMS) bereit, als auch die Option Produktinformationen (PMI) und digitale Assets (DAM) zentral zu managen. Das bedeutet, dass mit der Censhare-Plattform Inhalte kanalübergreifend ausgeliefert und verwaltet, Workflows optimiert und Prozesse automatisiert werden können. Zudem lassen sich Produktdaten zentralisieren und managen sowie etwaige Lizenzen verwalten. Censhare verspricht somit Kunden wie Jaguar Land Rover, der Allianz oder Lufthansa ihr Marketing zu vereinfachen und effizienter zu gestalten.

„Unsere Software- und Service-Angebote sind schon heute extrem erfolgreich und gehören zu den echten Wachstumstreibern bei DuMont – dies möchte ich weiter forcieren. Mit unserem Universal Content Management sind wir ein innovativer Enabler für die digitale Kundenansprache und wollen uns künftig auch als wichtigen Teil einer New Work- und Kollaborations-Strategie für Unternehmen positionieren“, erklärt Esther Donatz.

Event-Tipp: Welche Marketing Tech macht in Zukunft den Unterschied?

Dieser Frage widmet sich die erste Ausgabe von ADZINE Live zum Thema Martech am 22.10 von 14 bis 15:30 Uhr. In der ersten Martech Edition geben wir einen Überblick über das Spektrum an Technologien, zeigen aktuelle Studienergebnisse und fragen Marketing Manager, Anwender und Berater aus der Praxis, welche Technologie oder welche Kombinationen in Zukunft ganz besonders zum Erfolg beitragen werden. Jetzt kostenlos anmelden!

EVENT-TIPP ADZINE Live - Neue Wege zur Personalisierung im Marketing 2022! am 07. December 2021, 15:30 - 17:00 Uhr

Im Marketing wird seit jeher Relevanz gepredigt - die Kommunikation, das Produkt, der Service soll logischerweise für die Zielgruppe relevant sein. Je mehr man über die Zielgruppe weiß, desto persönlicher und damit relevanter kann das Marketing und auch das Angebot werden. Was aber, wenn wir quasi blind sind, wenn der Kunde den digtalen Laden betritt? Wie wollen wir in Zukunft eine relevante digitale Ansprache realisieren, wenn ein Tracking und die Identifizierung einzelner Profile aufgrund der bekannten Veränderungen der Rahmenbedingungen nicht mehr möglich ist? Jetzt anmelden!

Das könnte Sie interessieren