Adzine Top-Stories per Newsletter
PROGRAMMATIC - Agof Qualified Inventory

Agof startet neuen Service für Qualitätsnachweis im Programmatic Advertising

3. March 2020 (jm)
Bild: Kari Shea; CC0 - unsplash.com

Die Arbeitsgemeinschaft Online Forschung (Agof) erweitert ihr Angebot auf Programmatic Advertising. Neben dem etablierten Mediaplanungstool will die Agof nun auch einen Service bieten, der programmatisch gehandeltes Mediainventar überprüft und als qualifiziert kennzeichnet. Dadurch soll Werbetreibenden die Möglichkeit gegeben werden, automatisiert und kostenlos abzufragen, ob es sich bei einer Webseite um ein qualifiziertes Angebot der Agof handelt.

Will ein Werbetreibender seine digitalen Kampagnen effizient aussteuern und seine Zielgruppen ohne allzu große Streuverluste erreichen, kommt er an Programmatic Advertising nicht mehr vorbei. Allerdings wird Programmatic häufig auch eine mangelnde Transparenz in der Supply Chain und sowie minderwertige Inventarqualität vorgeworfen. Dem möchte die Agof mit ihrem neuen Service entgegenwirken und will zukünftig kennzeichnen, inwieweit eine Webseite ein qualitativ hochwertiges Werbeumfeld bietet. Damit soll Ad Fraud verhindert und Brand Safety garantiert werden.

Um das zu realisieren, werden die von der Agof analysierten Webseiten als Agof Qualified Inventory, kurz aqi, gekennzeichnet. Dazu gehören alle Webseiten und Apps, die in den Agof Daily Digital Facts erhoben und ausgewiesen werden. Geprüft werden sowohl Aspekte der Rechtskonformität, etwa im Bereich des Jugendschutzes und gültiger Waffengesetze, als auch für Ad Fraud. Zudem erkennt die Agof Invalid Traffic, der durch automatisch erzeugte Zugriffe aufgrund technischer Fehler sowie Spider und Robots verursacht wurde.

In Supply-Side-Plattformen soll das qualifizierte Inventar zukünftig mit dem aqi-Tag versehen werden. Die Agof möchte möglichst alle Adtech-Plattformen in die Lage zu versetzen, den neuen Service zu nutzen. Daher können maschinenlesbare Versionen der URLs über eine API-Schnittstelle einzeln abgeglichen oder via Whitelist komplett in die eigenen Systeme integriert werden. Die kompatiblen Formate sind JSON und csv.

Björn Kaspring, Vorstandsvorsitzender der Agof, betont die Bedeutung von aqi für die Branche: “Das Mediageschäft hat sich in den letzten Jahren deutlich verändert und bedarf auf allen Ebenen neuer Ansätze zur nachhaltigen Qualitätssicherung. Die Agof steht für Transparenz, Verlässlichkeit und Qualität und wird dieser Expertise künftig auch im plattformbasierten Mediageschäft einbringen. Ein praxisnaher, pragmatischer Service wie ‘aqi’ zur Abfrage von Agof Qualitäts-Inventaren löst zwar nicht umgehend alle Probleme, ist aber ein wirkungsvoller erster Schritt. [...] Qualitätsnachweise im Mediageschäft sind wichtiger denn je - und die Agof kennt sich damit aus.”

EVENT-TIPP ADZINE Live - Die Risiken des digitalen Mediaeinkaufs beherrschen: Metriken und Tech für Qualität und Quantität. am 16. June 2021, 15:00 - 16:30 Uhr

Beim digitalen Mediaeinkauf gibt es einiges zu beachten, um sicherzustellen, dass Qualität und Quantität der gebuchten Medialeistung entspricht. Wir wollen aufzeigen, welche Faktoren den Einkauf am Stärksten beeinträchtigen können und welche sogar eine Gefahr für Marke und Unternehmen darstellen. Zu den Themen, die unsere Experten diskutieren gehören: - Legal Safety vs. Brand Suitability & Vertragsthemen - Standardmetriken des MRCà (MRC-Standard 50/1) - GAFAs lassen sich nicht komplett unabhängig verifizieren. Was können die Vendoren wirklich messen? - Bewegtbild -> Die Verifizierung der Online-Videos ist noch immer nicht flächendeckend im Einsatz und die VTR dient als Ersatzgröße - Brand Suitability Handwerk vs. Skalierung - Ad UND Audiences Verification Die Verifizierung der Auslieferung der Werbemittel ist nur der erste Schritt. Sichtbar in der Zielgruppe? Wie Rolle und Aufgaben kann dabei Technologie übernehmen? Jetzt anmelden!