Adzine Top-Stories per Newsletter
DISPLAY ADVERTISING

Laufen Influencer bald Display-Werbung den Rang ab?

21. März 2018 (ft)
Bild: Chris Bair; CC0 - unplash.com

Influencer Marketing entwickelt sich zur festen Größe im digitalen Marketing: Ob auf Instagram, Youtube oder anderen sozialen Plattformen, in er DACH-Region gibt es sind nach Angaben von Goldmedia rund 30.000 deutschsprachige Influencer. Ihre Nettoerlöse schätzt das Unternehmen für 2017 auf rund 560 Millionen Euro. Ein Ende des Wachstums scheint nicht in Sicht. So plant der Brausehersteller Sinalco beispielsweise schon, seine Display-Werbung durch Influencer zu ersetzen.

Bei Goldmedia ist man sich sicher: Setzt sich die Professionalisierung der Branche fort und bleibt die positive gesamtwirtschaftliche Entwicklung stabil, wird das Marktvolumen für Influencer Marketing allein in Deutschland bis 2020 auf etwa 990 Millionen Euro anwachsen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Marktstudie „Influencer Marketing in the DACH Region: Market Structure, Size and Future Outlook“ der Beratungs- und Forschungsgruppe.

Als Influencer gilt, wer mindestens 10.000 Follower aufweist. Die Einnahmequellen sind dabei vielfältig: Neben der direkten Bezahlung für gesponserte Beiträge gibt es für Influencer diverse andere monetäre und nicht-monetäre Einnahmeformen. Dazu zählen Umsatzbeteiligungen im Rahmen von Affiliate Marketing-Vereinbarungen mit Werbungtreibenden oder auch kostenfrei zur Verfügung gestellte Produkte, Reisen etc. Den größten Umsatzanteil erzielen Influencer jedoch mit direkt vergüteten, gesponserten Postings.

Die ertragreichsten Plattformen sind Instagram und Youtube. Hier werden weit mehr als die Hälfte der Einnahmen durch gesponserte Posts generiert.

Sinalco setzt auf Influencer

Ein konkretes Beispiel für die Entwicklung und Professionalisierung von Influencer Marketing liefern der Getränkehersteller Sinalco und Influencer-Agentur Lucky Shareman. Die Marke setzte für eine Gewinnspiel-Kampagne im Dezember 2017 das gleiche Marketing-Budget für Influencer ein, das noch im Vorjahr in Display-Werbung geflossen ist. Beworben wurde der Sinalco Adventskalender, bei dem Sinalco neben Getränkepreisen auch größere gebrandete Gewinne, wie einen Soundsessel mit integrierten Lautsprechern oder ein Fahrrad, verloste.

Für die Kampagne forderten vier Influencer aus dem Lifestyle-, Food- und Fitnessbereich ihre Follower zur Teilnahme am Sinalco-Adventskalender auf. Sie präsentierten die möglichen Gewinne vorher in ihren Instagram Postings und Stories. Die Kampagne erreichte insgesamt 1,2 Millionen Kontakte. Die Interaktionsrate lag bei 5,6 Prozent.

Im Vergleich zum Vorjahr konnte Sinalco mit Influencern 2,5-mal mehr Teilnehmer für den Adventskalender gewinnen als 2016 mithilfe von Display Ads.