Adzine Top-Stories per Newsletter
CONTENT MARKETING

Quora empfiehlt sich als Content-Marketing-Tool

Von Jens von Rauchhaupt, 14. Februar 2018
Foto: Quora Presse

Content-Marketing hat sich längst von einem Nischenthema zum Mainstream entwickelt. Die Social-Media-Plattformen sind voll mit Inhalten und alle Marketer reißen sich dort um die Aufmerksamkeit der User. Allerdings wird es immer schwieriger, überhaupt im Newsfeed des Nutzers aufzufallen, während eigene Blogs und Corporate Sites kaum im Netz gefunden werden. Eine Alternative könnte die Frage-Antwort-Plattform Quora bieten.

Quora ist eine Frage-Antwort-Plattform, die es Nutzern ermöglichen soll, ihr Wissen untereinander auszutauschen. Im Q&A-Format können angemeldete User Fragen stellen, die den passenden Experten zugewiesen werden, die aufgrund ihrer Expertise eine zufriedenstellende Antwort liefern könnten. Hierbei sind die Themengebiete nicht eingeschränkt. Jeder kann sich als Experte für selbst gewählte Themen eintragen lassen und was besonders wichtig ist: Der Experte kann aus der Plattform auf eigene Websites oder Inhalte verlinken.

Quora hat einen etwas anderen Ansatz als beispielsweise der hiesige Frage-Antwort-Platzhirsch Gutefrage.net. Die Quora-Macher verfolgen eine strikte Klarnamenpolitik. Das soll die Glaubwürdigkeit des Experten untermauern, genauso wie dessen Angaben von Referenzen im Profil. Ein durchschnittliches Quora-Profil soll Fachexpertise erkennen lassen. In Deutschland eher unbekannt, erfreut sich Quora international großer Beliebtheit. 200 Millionen User nutzen laut Quora die Q&A-Plattform im Monat und teilen inzwischen in 400.000 Themengebieten ihr Wissen.

Foto: Quora Presse Quora-Gründer Adam D‘Angelo

Gegründet wurde Quora von den ehemaligen Facebook-Mitarbeitern Adam D‘Angelo und Charlie Cheever im Jahr 2009. In deutscher Sprache gibt es das Portal hingegen erst seit Juli 2017. „Der besondere Unterschied zwischen Quora und all den anderen Produkten ist, dass wir uns immer auf einen hohen Qualitätsmaßstab konzentriert haben. Jeder nutzt seinen echten Namen, wir moderieren die Inhalte, wenn es sein muss, und haben viele Richt- und Leitlinien, die eingehalten werden müssen, um den hohen Standard halten zu können. Gut verfasste Antworten können von einer hohen Verbreitung ausgehen. Im Endeffekt sollte jeder Quora-Nutzer gute und hilfreiche Antworten sowie gut gestellte Fragen zu Gesicht bekommen“, sagt Quora-Gründer Adam D‘Angelo.

Kerstin Ewelt

Mittels der eigenen Machine-Learning-Technologie werden den Nutzern passende Fragen und Antworten angezeigt, je nach Interessengebiet. Um relevante Fragen zu entdecken, können Marketer auf Quora die Stichwortsuche nutzen und den relevanten Themengebieten folgen. „Wer diese Fragen präzise beantwortet, belegt seine Expertise, stärkt die Kundenbindung und wirbt für sein Unternehmen“, meint Kerstin Ewelt, Quora Head of Community Relations (DACH). Über Quora lassen sich also direkt Kunden gewinnen oder lässt sich mit ihnen in den Dialog treten. „Beiträge auf Quora repräsentieren das Unternehmen und sprechen eine implizierte Kaufempfehlung aus“, so Ewelt.

SEO-Potenzial

Liefert man interessanten Content auf Quora, kann die Plattform zusätzlich das SEO-Potenzial verbessern, meint Kerstin Ewelt. „Quora-Links neigen dazu, ein überraschend hohes Google-Ranking zu erzielen. Das Ranking von Google wird von Faktoren wie Qualität von Inhalten, Nutzerinteraktion, Vertrauenswürdigkeit und seriösen Informationen beeinflusst. Quoras Expertengemeinde liefert qualifizierte Antworten auf Nutzerfragen, die hohe Platzierungen im Google-Ranking ermöglichen.“

Aber wie verdient eigentlich die Plattform Quora selbst ihr Geld? Werbebanner sucht man dort vergebens und die Nutzung ist kostenlos. Quoras Geschäftsmodell sind Textanzeigen. Die Anzeigen sollen in den meisten Fällen inhaltlich zur Antwort passen. Allerdings ist dieses Businessmodell für den deutschsprachigen Teil des Portals noch nicht aktiv. Hier konzentriert man sich erst noch auf den Inhalt.

Fazit

In einem hart umkämpften Markt ist es besonders wichtig, Strategien zu entwickeln, um herauszustechen. Mit Quora wird der Content-Marketing Werkzeugkasten um ein interessantes Tool erweitert. Allerdings muss sich die Plattform erst am deutschen Markt etablieren.