E-MAIL MARKETING

E-Mail-Marketing bleibt gesetzt

1. Februar 2018 (ft)
Bild: Fabio Balbi - Adobe Stock

Für viele Unternehmen gehört die E-Mail immer noch fest zur Marketingstrategie dazu. In einer aktuellen Umfrage unter gut 1300 B2B- und B2C-Unternehmen, die E-Mail-Marketing verwenden, will gerade mal ein Prozent 2018 die Ausgaben in diesem Bereich zurückfahren. Vier von Zehn (42 Prozent) planen dagegen in diesem Jahr ihr Budget aufzustocken.

Die Befragung des E-Mail-Marketing-Softwareanbieters Cleverreach wurde unter insgesamt 1790 Unternehmen durchgeführt, unter denen 1309 (73 Prozent) E-Mail-Marketing einsetzen.

Unter den Firmen, die E-Mails in ihrer Marketingstrategie integriert haben, wollen knapp 53 Prozent in die Gestaltung der E-Mails und 43 Prozent in die Automatisierung der Abläufe investieren. Ein Drittel (32,6 Prozent) sieht in der Möglichkeit, mehr E-Mail zu versenden, ein wichtiges Investitionsfeld . Auch für neue Content-Formate (29,5 Prozent) und leistungsfähige Technologie (13,2 Prozent) wollen die Unternehmen 2018 Geld ausgeben. Investitionen in E-Mail-Marketing-Personal (5,4 Prozent) oder externe Beratung (5,5 Prozent) stehen dagegen nur bei jedem zwanzigsten Unternehmen auf der Agenda für das neue Jahr.

Empfängerlisten und Zustellraten sind Herausforderungen

Bild: Cleverreach Presse  » Vergrösserung

Zwar hat das neue Jahr gerade erst begonnen, doch viele Unternehmen sehen sich in ihrem E-Mail-Marketing bereits mit einigen Herausforderungen konfrontiert. Diese liegen für 61,4 Prozent der Unternehmen in der Erweiterung ihrer Empfängerliste. 36 Prozent betrachten die Optimierung der E-Mail-Erstellungsprozesse und weitere 36 Prozent die Verbesserung der Zustellrate als herausfordernd.

Überraschend: Hingegen der Erwartung, bewertete nur jedes fünfte Unternehmen (22 Prozent) die neue E-Privacy-Verordnung, die den Schutz personenbezogener Daten im Bereich der elektronischen Kommunikation auf EU-Ebene neu regelt, als eine besondere Herausforderung im Jahr 2018.