Adzine Top-Stories per Newsletter
CONTENT MARKETING

Talentmanagement im Online-Marketing: Worauf es beim Recruiting heute ankommt

Von Werner Kubitscheck, 29. Januar 2018
Bild: alphaspirit - Adobe Stock Business People

Der Fachkräftemangel ist auch im Bereich Online-Marketing schon lange kein Geheimnis mehr. Im Gegenteil: Die Suche nach talentierten, loyalen und verantwortungsbewussten Mitarbeitern wird zunehmend schwieriger. Es bedarf immer mehr Fingerspitzengefühl, um die passenden Mitarbeiter zu finden, die sich im besten Fall auch langfristig an ein Unternehmen binden.

Wir hinterfragen uns beispielsweise regelmäßig, wie und wo sich zukünftige Mitarbeiter informieren könnten, die auf der Suche nach einer neuen beruflichen Herausforderung sind? Wie wollen sie angesprochen werden? Wissen die Talente schon, dass neue Chancen auf sie warten und welche Impulse kann ich als potentieller Arbeitgeber punktuell setzen, um die jeweiligen Wunschkandidaten für mich zu gewinnen?

Ab einem gewissen Zeitpunkt, fangen Talente an sich umzusehen. Der Wunsch nach einer neuen beruflichen Perspektive kommt auf und man liest Stellenanzeigen in Zeitungen, Fachzeitschriften oder auf Jobportalen. Man hört sich im Freundeskreis um, und spricht mit Bekannten. Natürlich gibt es in verschiedenen Segmenten auch Headhunter, die einen regelmäßig und oft auch willkürlich kontaktieren. In der breiten Masse gehen eher Pull-Maßnahmen von Stellensuchenden aus. Dieser Aspekt ändert sich im Bereich Online-Marketing ganz erheblich. Denn Firmen suchen ganz gezielt nach neuen Mitarbeitern, die ihre Profile auf Job-Plattformen wie XING oder LinkedIn stets pflegen, um sich und ihr Know-how optimal zu präsentieren.

Bedingt durch den Fachkräftemangel ist es ratsam, potentielle Talente proaktiv anzusprechen. Dank der heutigen Tools, Techniken und Plattformen, sind wir durch filigranes Targeting in der Lage, gezielt nach Personen mit geeigneten Profilen zu suchen und diese individuell auf Augenhöhe anzusprechen. Das bedeutet, keine neutralen oder allgemeingültigen Massenanschreiben durch Headhunter zu versenden, die sowieso meist ungelesen im Papierkorb landen.

Heute sind wir als Arbeitgeber in der komfortablen Situation, dass wir durch den Einsatz von XING und LinkedIn, selektive Push-Maßnahmen anwenden, um gezielt nach Personen mit bestimmten Profilen zu suchen. Hier bieten im speziellen der Talentmanager von XING sowie die Targeting-Optionen von LinkedIn interessante sowie umfangreiche Möglichkeiten, um neue Bewerber zu gewinnen. Kandidaten aus den Bereichen Digital Analytics sind beispielsweise aktuell besonders begehrt, weshalb eine zielgerichtete und attraktive Ansprache unabdingbar ist.

Wer Talente gewinnen möchte, muss auch als Arbeitgeber ein attraktives Bild von sich präsentieren. Es reicht nicht aus, die richtigen Personen zur richtigen Zeit individuell und möglichst schmeichelhaft anzusprechen. Wie in anderen Lebensbereichen auch, recherchiert der Bewerber und sammelt Informationen über den zukünftigen Arbeitgeber. Google, Facebook, Instagram, LinkedIn, XING und Kununu bieten Unternehmen und Bewerbern optimale Möglichkeiten um sich im Vorfeld genauestens zu informieren.

Für Unternehmen bieten solche Plattformen zum einen Präsentationsflächen, um sich, ihr Team und die eigenen Dienstleistungen zu präsentieren. Viel wichtiger ist aber für den potentiellen Bewerber, wie das Arbeitsumfeld ist und ob ihm die Firmenkultur gefällt, wie die Karrieremöglichkeiten und sozialen Absicherungen sind. Diese Faktoren lassen sich beispielsweise durch ein gründliches Kununu-Profil transparent darstellen. Durch die dort enthaltenen objektiven Bewertungen wird das Bild der Unternehmen abgerundet und eine authentische Employer Brand dargestellt, die heutzutage extrem wichtig ist. Der Bewerbungsprozess wird erlebbar: Nach der Ansprache des Kandidaten über XING oder LinkedIn, informiert sich der Bewerber zunächst auf der Website, dann über die verschiedenen Social Media-Plattformen und schaut schlussendlich noch was die Konkurrenz macht. Im besten Fall folgt anschließend der persönliche Kontakt durch ein Bewerbungsgespräch und eine anschließende Büroführung.

Die Talente wissen genau um ihre Attraktivität und dass sie es sind, die sich ihren zukünftigen Arbeitgeber aussuchen. Mitarbeiter müssen gefunden werden und sollten sich auch finden lassen. Nur wer online präsent ist, seine Fähigkeiten transparent und belegbar öffentlich macht, der wird für potenzielle Arbeitgeber interessant.

Tipps für Unternehmen

Nehmen Sie sich die Zeit und suchen ganz genau nach den Kandidaten, die auf die vakanten Positionen passen und die Sie sich für Ihr Unternehmen wünschen.

  • Aktualisieren und pflegen Sie Ihre Social Media-Plattformen regelmäßig, geben Sie einen Einblick in Ihr Unternehmen, stellen Sie Mitarbeiter, Projekte und außerbetriebliche Aktivtäten vor – machen Sie Ihre Unternehmenskultur in allen Bereich erlebbar!
  • Halten Sie Bewertungsportale stets aktuell, indem Mitarbeiter, Kollegen und Bewerber Sie authentisch bewerten.
  • Verfolgen Sie Ihre Wunschkandidaten über verschiedene Touchpoints hinweg und machen Sie sich als Arbeitgeber attraktiv
  • Reine Stellenausschreibungen reichen nicht mehr aus. Der Bewerber will überzeugt werden!
  • Richten Sie sich einen eigenen Karrierebereich auf Ihrer Website ein, um das Herz Ihres Unternehmens widerzuspiegeln. Verzichten sie auf austauschbare Floskeln. Der Bewerber merkt das!
Foto: Netzerffekt / Werner Kubitscheck Über den Autor/die Autorin:

Werner Kubitscheck ist Geschäftsführer der netzeffekt GmbH, die er 2012 gemeinsam mit Bernd Stieber und Wolfgang Vogt gegründet hat. Netzeffekt ist als Digitalagentur für messbare Erfolge Teil derJung von Matt Gruppe und gehört somit einem starkem unabhängigen Netzwerk an.