Adzine Top-Stories per Newsletter
VIDEO

Billiger.de kehrt in die TV-Werbung zurück

2. Juni 2017 (ft)
Bild: billiger.de Presse

Das Preis- und Produktvergleichsportal billiger.de testet nach Jahren wieder TV-Werbung. Zum Anfang Juni 2017 startet das Unternehmen mit zwei unterschiedlichen Werbespots auf Sky, ServusTV und Tele 5. Zeitgleich mit der Premiere des neuen TV-Spots startet auch eine Gutscheinaktion in Kooperation mit dem Schnäppchen-Portal Shopping.de, das erst Ende letzten Jahres von billiger.de-Mutter Solute übernommen wurde.

Mit Augenzwinkern zeigt der Werbespot einen Agenten, der durch einen Lüftungsschaft krabbelt, um eine Bombe zu entschärfen. Unterbrochen wird er dabei durch den billiger.de-Preisalarm auf seinem Smartphone. So gelingt es ihm am Ende nicht nur die Bombe zu entschärfen, sondern auch ein Schnäppchen zu machen. Im Fokus des Werbespots stehen damit der klassische billiger.de-Online-Preisvergleich und die umfangreichen Produkt-Vergleichsmöglichkeiten des Portals.

Für die Konzeption der TV-Werbespots zeigten sich Norbert Graf und Steffen K. Schulik-Feddersen verantwortlich. Produziert wurden die 10-und 20-sekündigen Spots von der Münchner Agentur Friends & Fellows, während Andreas Eisermann von drtvagency die Mediaplanung verantwortete.

Auf Seiten von billiger.de betreute Marketing-Direktor Mike Seyfried die Kampagne. Für ihn bildet TV-Werbung eine gute Ergänzung zu den Online Werbekanälen:

Bild: billiger.de Presse

Neben den nach wie vor wichtigen Online Werbekanälen ist die Reichweite im TV für billiger.de immer spannend. Einerseits soll nun mit TV die Markenbekanntheit weiter gestützt werden. Andererseits soll TV-Werbung, wie Internetwerbung, zum Ausbau des Kundestamms und letztlich zu profitablen Klicks im Internet führen. Das was wir in Werbemaßnahmen investieren, müssen wir natürlich wieder durch ein Plus an Umsatz verdienen.

(Mike Seyfried, billiger.de)

Für billiger.de ist dies bereits der zweite Anlauf, um über TV mehr Reichweite zu generieren. Um 2009 wurde schon einmal eine TV-Kampagne geschaltet. Damals gehörte das Unternehmen noch zu ProSiebenSat1.