DATA & TARGETING

GroupM bastelt an eigener Cross-Device-ID

2. Dezember 2016 (ft)
Bild: unsplash.com Pete Wright, CC0

Das Werbenetzwerk WPP scheint immer mehr unter die Adtech-Anbieter zu gehen. Die Mediainvestmentgruppe und WPP-Tochter GroupM hat angekündigt, eine neue Daten- und Technologiesuite formen zu wollen. Unter dem Namen mPlatform sollen Mediaplanungsanwendungen, Datenanalyse und digitale Dienstleistungen gebündelt werden. Zudem soll durch Daten von WPP die mID erstellt werden, um Nutzer über mehrere Plattformen und Geräte wiederzuerkennen. Damit ähnelt die mID den Cross-Device-Lösungen von Apple, Google oder Facebook.

Brian Gleason, bisher Global CEO von Xaxis, wurde zum CEO von mPlatform ernannt. Er wird die laufende Entwicklung von marktführender Technologie zur Aufnahme aller wichtigen Daten für die Identifizierung der Zielgruppe eines Kunden und von Anwendungen leiten, die sie auf allen Plattformen einbinden.

Bild: GroupM Presse Brian Gleason

„Die Zunahme digitaler und mobiler Technologien, Medien-Fragmentation sowie der sich ausweitende E-Commerce schaffen einen Drehpunkt, an dem die wissenschaftliche Anwendung von Daten auf Medienstrategien unumgänglich ist. Die Vermarkter von heute müssen ihre Kunden in noch genauerem Detail als bisher kennen, sonst werden sie sie nicht erreichen. MPlatform ist ein zielgruppenzentrischer Ansatz, der unseren Agenturen individualisierte Verbrauchererkenntnisse und Technologien bietet, mit denen sie Zielgruppen ohne Einschränkungen erreichen können", erklärt Gleason.

Neue User ID von GroupM

Zusammen mit der mPlatform wird auch die sogenannte mID eingeführt. Sie ähnelt Lösungen wie der Apple ID, Google ID oder Facebook ID und soll Nutzerprofile über Display Advertising, Mobile, Video, Apps und Offline-Loyalitätsprogramme hinweg verbinden. Für eine Fülle an Nutzerdaten nutzt mPlatform die Daten von WPP-Unternehmen, wie Kantar, Millward Brown und Wunderman sowie den eigenen Daten von GroupM, die durch Vereinbarungen mit weltweiten Medienpartnern aggregiert wurden.

Aufbau der Plattform

Für GroupM bietet mPlatform die Möglichkeit seine Unternehmen in den Bereichen Digital, Data und Technologie zusammenzufassen. Die Plattform soll sich in insgesamt vier Einheiten unterteilen:

  • mCore bildet die Datenplattform, die auch mID beinhaltet.
  • mInsights ist das Mediaplanungstool.
  • mAnalytics verbindet On- und Offline-Daten auf Kampagnenebene und erlaubt Analysen, Zuordnungen und Optimierungen.
  • mReport beinhaltet ein Datenvisualisierungsdashboard für Reporting.

„Die Technologieentwicklungsteams, die an Brian berichten, zeigen seine Fähigkeit, laufend innovative und überzeugende Lösungen für Kunden zu entwickeln", ergänzt Kelly Clark, CEO von GroupM Global. „Jetzt werden die besten Technologien, egal ob selbst entwickelt, erworben oder über Partner eingebracht, unter seiner Leitung zusammengeführt und sie bieten unseren Agenturen die einmalige Fähigkeit, Zielgruppen anzusprechen und ihren Kunden die gewünschten Ergebnisse zu liefern."