PROGRAMMATIC

Richard Kidd wird neuer Commercial Director DACH bei OpenX

8. November 2016 (ft)
Bild: OpenX Presse

OpenX, ein Unternehmen für Publisher-Monetarisierungslösungen, hat Richard Kidd in die Position des Commercial Director DACH berufen. Er berichtet dabei direkt an Andrew Buckman, Managing Director EMEA. In seiner neuen Rolle verantwortet Kidd die strategische Ausrichtung und Geschäftsentwicklung von OpenX im deutschsprachigen Markt.

Im Fokus steht der konsequente Ausbau und die Weiterentwicklung der bisherigen Publisher-Beziehungen. Als Commercial Director bringt der gebürtige Brite langjährige Erfahrung aus der digitalen Industrie. So war er viele Jahre in Führungspositionen für Google DoubleClick tätig, wo er unter anderem den Roll- Out von Video und Rich Media in der EMEA-Region verantwortete.

Kidd hat als Berater für Unternehmen und Start-Ups in den digitalen Medien, deren Management sowohl beim Aufbau von Geschäftsprozessen, bei der digitalen Transformation als auch bei der Einbindung und Nutzung programmatischer Technologielösungen unterstützt. In dieser Rolle hat er nicht nur Markteintrittsstrategien angelsächsischer Unternehmen für den deutschen Markt adaptiert, sondern gleichzeitig Entwicklungen aus dem deutschen Markt heraus in anderen Regionen umgesetzt.

„Richard passt perfekt zu OpenX,” stellt Andrew Buckman, Managing Director EMEA OpenX fest. „Er kennt Programmatic aus dem Effeff und weiß genau um die individuelle Entwicklungsdynamik innerhalb der europäischen Märkte. Gleichzeitig teilt er unsere Vision, dass Programmatic den globalen Werbemarkt massiv treiben wird und der Handel mit punktgenauen Daten, selbstlernenden Algorithmen und Echtzeitmessungen für digitale Werbelösungen auf dem Vormarsch sind. Er ist im deutschen Markt hervorragend vernetzt und bringt wertvolles Wissen mit ein, von dem auch wir in anderen Bereichen profitieren können.“

EVENT-TIPP ADZINE Live - Die Risiken des digitalen Mediaeinkaufs beherrschen: Metriken und Tech für Qualität und Quantität. am 16. June 2021, 15:00 - 16:30 Uhr

Beim digitalen Mediaeinkauf gibt es einiges zu beachten, um sicherzustellen, dass Qualität und Quantität der gebuchten Medialeistung entspricht. Wir wollen aufzeigen, welche Faktoren den Einkauf am Stärksten beeinträchtigen können und welche sogar eine Gefahr für Marke und Unternehmen darstellen. Zu den Themen, die unsere Experten diskutieren gehören: - Legal Safety vs. Brand Suitability & Vertragsthemen - Standardmetriken des MRCà (MRC-Standard 50/1) - GAFAs lassen sich nicht komplett unabhängig verifizieren. Was können die Vendoren wirklich messen? - Bewegtbild -> Die Verifizierung der Online-Videos ist noch immer nicht flächendeckend im Einsatz und die VTR dient als Ersatzgröße - Brand Suitability Handwerk vs. Skalierung - Ad UND Audiences Verification Die Verifizierung der Auslieferung der Werbemittel ist nur der erste Schritt. Sichtbar in der Zielgruppe? Wie Rolle und Aufgaben kann dabei Technologie übernehmen? Jetzt anmelden!