Adzine Top-Stories per Newsletter
WEB ANALYTICS

Analytics Summit: Leuchtfeuer der Webanalyse

Von Jens von Rauchhaupt, 20. September 2016
 unsplash.com Foto: Matthäus Windhausen

Am 3. November 2016 findet bereits zum fünften Mal der Analytics Summit in Hamburg statt – die mittlerweile größte Google Analytics Konferenz in Europa. Wir sprachen mit dem Initiator und Veranstalter Timo Aden von Trakken Web Services GmbH über Googles Leuchtturm-Veranstaltung im Bereich Web Analytics.

Adzine: Googles Web-Analyse-Tool ist weit verbreitet und wohl auf der Mehrheit der Websites integriert – warum bedarf es einer Konferenz, die sich ausschließlich um Google Analytics dreht und wie kam es dazu?

Timo Aden: In der Tat ist Google Analytics auf der Mehrheit der weltweiten Websites integriert. Seit Gründung von Trakken im Jahre 2008 haben wir festgestellt, dass es einen großen Wissens- und Austauschbedarf in Bezug auf speziell Google Analytics gibt. Dies bestätigt übrigens auch unsere jährliche Studie auf Basis einer Umfrage: Analytics Trends. Es gibt eine Vielzahl von wirklich guten Online Marketing Konferenzen, eine Menge Videos und Tutorials, ja, auch Bücher über Google Analytics – dennoch gab es in Deutschland keine Veranstaltung, die den Fokus so klar auf Google Analytics gesetzt hat. Mit dem Analytics Summit haben wir diese Lücke geschlossen – es geht einen Tag nur um Google Analytics. Völlig werbefrei wollen wir, dass die wirklichen Google Analytics Nutzer ihre Erfahrungen, Erkenntnisse und Cases mit dem Auditorium teilen. Von Usern für User lautet seit Beginn das Motto der Veranstaltung.

Das Feedback der Teilnehmer der letzten Jahre war durchweg positiv was uns freut aber auch anspornt den Analytics Summit immer noch ein wenig besser zu machen. Das Konferenz-Business wird bei Trakken nebenbei vom gesamten Trakken-Team organisiert – ich glaube genau das zeichnet den Analytics Summit aus. Man merkt, dass die Köpfe dahinter Experten sind die einfach Lust auf das Thema haben.

Adzine: Sind die Vorträge eher technischer Natur oder für Jedermann? Und welche Themen werden besprochen?

Timo Aden  » Vergrösserung

Timo Aden: Bei der Auswahl der Vortragenden haben wir darauf geachtet tatsächlich Speaker zu finden, die vom Fach sind und Google Analytics tagtäglich nutzen. Hierbei gibt es die volle Bandbreite von Vorträgen zu Themen die eher als Basic einzuordnen sind bis hin zu fortgeschrittenen Themen. Auch das Spektrum von nicht-technisch zu technisch wird abgedeckt – ich denke es ist für jeden etwas dabei.So haben wir beispielsweise Vorträge zu Themen wie Google Analytics Rohdatennutzung mittels BigQuery oder die Operationalisierung von Attributionsmodellen für fortgeschrittenere Nutzer. Aber auch Tipps und Tricks für Nutzung von Enhanced Ecommerce, App-Tracking oder die Verwendung von Daten für die Customer-Life-Time Berechnung sind spannende Themen auf dem Analytics Summit. Dabei werden unterschiedliche Branchen betrachtet, E-Commerce, Content-Portale und Lead-Gen-Sites, beispielsweise Zalando, AboutYou, Immowelt, mobile.de, Freeletics, Madsack oder onPage.org – eine bunte Mischung also.

Adzine: Wissen soll vermittelt werden – wie stellt ihr sicher, dass auch individuelle Probleme bei der Nutzung von Google Analytics gelöst werden?

Timo Aden: Hierfür gibt es mehrere Ansätze. Zum einen bieten unsere Digital Analytics Consultants am Vortag des Analytics Summit vier unterschiedliche Analytics Insights Seminare an. Hier wird vier Stunden lang tief in ein Thema eingestiegen, um mit ausreichend Zeit auch individuelle Themen zu bearbeiten. Des Weiteren gibt es spätestens auf der Abendveranstaltung des Analytics Summit ausreichend Möglichkeiten sich mit den Speakern und den anderen Teilnehmern über konkrete Fragestellungen auszutauschen. Ein weiteres Highlight ist allerdings das Help Center – hier können sich die Teilnehmer bei konkreten Google Analytics Problemen oder Fragestellungen direkt mit unseren Digital Analytics Consultants in ihren Account einloggen und Lösungen finden.

Adzine: Welches ist Dein Highlight auf dem diesjährigen Analytics Summit?

Timo Aden: Für mich ist es jedes Jahr wieder spannend zu sehen wie fortgeschritten die Vorträge und Themen werden. Wenn vor fünf Jahren noch technische Workarounds für eine bestimmte Herausforderung besprochen wurde, ist die Lösung mittlerweile schon längst Standard. Dafür gibt es neue Themen, von denen man vor Jahren fast nicht gewagt hätte, dass sie Realität sein könnten.

Die Entwicklungsgeschwindigkeit von Google Analytics ist enorm – natürlich auch im Rahmen der Google Analytics 360 Suite, die im Frühjahr diesen Jahres auf den Markt gebracht wurde. Ich denke, dass hier ein großes Interesse herrscht zu erfahren, welche Möglichkeiten die Suite bietet. Wobei der Analytics Summit hauptsächlich den Fokus auf die kostenlose Variante von Google Analytics setzen wird – Analytics 360 und damit im Zusammenhang stehende Tools werden aber natürlich auch zur Sprache kommen.

Ein Highlight ist aus meiner Sicht die Verleihung des Analytics Award. Über das Jahr verteilt haben wir in unterschiedlichen Städten die Analytics Insights veranstaltet. Hier haben jeweils Google Analytics Nutzer ihre Cases in Form einer Competition vorgestellt – die Teilnehmer haben dann über den Gewinner abgestimmt. Auf dem Analytics Summit treten nun die Gewinner der Städte gegeneinander an. Das Auditorium entscheidet über den besten, spannendsten, innovativsten Case – daraufhin wird der Gewinner des Analytics Award feierlich gekürt. Natürlich gibt es auch etwas Großartiges zu gewinnen…und Spaß machen soll das Ganze auch.

Adzine: Wie siehst Du persönlich die Entwicklung Web bzw. Digital Analytics in den nächsten Jahren?

Timo Aden: Die nähere Vergangenheit hat schon deutlich gemacht wohin es gehen wird – Digital Analytics wird immer weniger eine losgelöste Insel sein, sondern immer tiefer im Unternehmen verankert. Dies liegt vor allem daran, dass es weniger darum geht ausschließlich Daten zu sammeln und in irgendeiner Form darzustellen – auch wenn dies immer ein wichtiger Bestandteil von Digital Analytics sein wird – sondern darum, die Daten miteinander in Verbindung zu bringen und darüber actionable zu machen. Dies funktioniert natürlich nicht nur innerhalb von Google Analytics, oder anderen Web Analyse Tools, sondern im Zusammenspiel mit anderen Tools. Die Möglichkeiten der Google Analytics 360 Suite sind schon wirklich beeindruckend – wenn man diese dann noch mit dem DoubleClick Stack in Verbindung bringt, bleiben nicht mehr viele Wünsche offen. Das Hauptproblem: es muss gemacht werden. Viele sprechen über diese Themen, aber nur wenige Unternehmen setzen tatsächlich konsequent die Möglichkeiten um.Das beantwortet allerdings nicht wirklich Deine Frage. Eine Entwicklung, die ich schon recht zeitnah kommen sehe, ist besseres Multi-Device-Tracking. Zwar funktioniert es mittels der User-ID derzeit schon gut – allerdings nur bei den Websites, die viele Logins haben. Hier muss und wird sicher auch etwas passieren, so dass alle Websitebetreiber User geräteübergreifend tracken können – und nicht nur tracken, sondern auch basierend auf den Daten auch passgenau werblich ansprechen. In Ansätzen funktioniert davon sehr vieles schon – allerdings mit Luft nach oben. Sicherlich wird sich in den nächsten Jahren noch deutlich mehr automatisieren…

Adzine: Vielen Dank für das Interview – wir freuen uns auf den Analytics Summit!