Adzine Top-Stories per Newsletter
ONLINE VERMARKTUNG

Ströer macht Robert Bosch zum Vermarktsungschef

15. December 2015 (jvr)

Eine Personalmeldung mit Außenwirkung. Rober Bosch wird als CMO die Gesamtverantwortung für die nationale Vermarktung beim Medienhaus Ströer SE übernehmen. Bosch kommt von Sociomantic Labs und in einer Zeit, wo Ströer eine medienübergreifende Gesamtvermarktung vorantreiben will, konvergente Vermarktungsprodukte sollen zukünftig im Mittelpunkt stehen.

Foto: Ströer Presse Ströerzentrale in Kön

"Übergreifendes Vertriebsmomentum nutzen"

„Die Grenzen zwischen den Medien verschwinden immer mehr. Auch unsere Kunden und Agenturen denken stärker medienübergreifend und wollen sich auf große Medienpartner fokussieren. Ströer gehört in der Vermarktung mittlerweile zu den größten Medienhäusern in Deutschland und wir glauben, dass jetzt der richtige Zeitpunkt ist, dieses übergreifende Vertriebsmomentum nochmals stärker zu nutzen“, sagt Christian Schmalzl, COO der Ströer SE.

Noch ist Robert Bosch weltweiter Chief Sales Officer beim Ad-Tech Unternehmen Sociomantic Labs in Berlin. Zuvor bekleidete er führende Positionen unter anderem bei Google Deutschland, Groupon und Axel Springer. Ab dem ersten Februar 2016 wird er dann die neu geschaffene Position des Chief Marketing Officer (CMO) bei Ströer SE einnehmen.

„Robert hat eine breite Expertise in der klassischen Vermarktung, aber eben auch im Digitalgeschäft. Zudem bringt er die notwenige Erfahrung mit, um beiden Welten – Klassik und Digital – in einer Vermarktungs-Organisation zusammenzuführen. All das macht ihn zu einer erstklassigen Besetzung für die neugeschaffene Position des CMO und wir wollen so noch besser auf die wachsenden Wünsche von Kunden und Agenturen eingehen, unsere Angebote noch stärker zu vernetzen“, so Schmalzl.

EVENT-TIPP ADZINE Live - Connected TV & OTT - Angebot, Reichweiten & Relevanz für Werbung am 19. May 2021, 15:00 - 16:30 Uhr

Wenn man den Mediennutzungsanalysen glauben darf, geht der Konsum von gestreamten Content in den nächsten 2-3 Jahren absolut durch die Decke. Der "alte" TV-Screen spielt dabei weiterhin eine zentrale Rolle. Wie sieht also die heutige Nutzung aus und welche Ansätze gibt es rückläufige Audiences beim linearen TV durch CTV zu substituieren? Sind wir heute überhaupt planerisch in der Lage CTV und OTT in eine Cross-Plattform-Planung zu integrieren? Das sind zentrale Fragen, die wir mit unseren Gästen diskutieren möchten. Jetzt anmelden!