ECOMMERCE - Studie zu mobilem Kaufverhalten:

Cross-Channel-Purchasing auf dem Vormarsch

22. September 2015 (jvr)
teekid-dollarphotoclub.com

Viele Online-Shopper nutzen mobile Apps, um beim Einkaufen Zeit zu sparen. Die Mobile Experience eines Webshops beeinflusst dabei die Markenwahrnehmung und steht in direktem Zusammenhang mit der Zufriedenheit, Loyalität und Kaufbereitschaft der Kunden. Besonders personalisierte Angebote über eine App bewegen die Nutzer zum Ladenbesuch. So eine aktuelle Studie von AppDynamics, einem Anbieter von Application-Intelligence-Lösungen für die über 1000 Personen befragt wurden.

Der Report „Eine App ist nicht genug“, zeigt, dass die Erwartungen an eine Shopping-App genauso schnell wachsen, wie die Entwicklungen des M-Commerce. Händler stünden unter enormen Druck, ihren Kunden ein perfektes mobiles Einkaufserlebnis zu bieten. Mehr als zwei Drittel (70 Prozent) der Befragten gaben an, dass die Performance der mobilen Shopping-App ihr Kaufverhalten beeinflusst. Fast ebenso viele Kunden sagen, dass eine negative Erfahrung mit der mobilen App eines Händlers sie von weiteren Einkäufen bei diesem Anbieter abhalten würde.

Cross-Channel-Purchasing auf dem Vormarsch

Digitale Technologien haben viele neue Möglichkeiten geschaffen, wie und wo Konsumenten heute einkaufen können. Gleichzeitig haben Kunden heute weniger Zeit als je zuvor. Viele Kunden nutzen deshalb mobile Apps, um beim Einkaufen Zeit zu sparen. So gab jeder Fünfte an, mobil Bewertungen und Empfehlungen nachzulesen, wenn er sich nicht zwischen verschiedenen Produkten entscheiden kann. Um es später nicht zu vergessen, kaufen fast 40 Prozent mobil, wenn sie keine Zeit haben, ein Geschäft aufzusuchen. Fast drei Viertel würden eine App laden, die ihnen einen Mehrwert im Ladengeschäft, wie zum Beispiel einen schnelleren Check-Out bzw. Bezahlvorgang, ermöglicht. Immerhin jeder Zehnte kauft mobil, um nicht mit dem Verkaufspersonal sprechen zu müssen.

„Die Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit sowie online und offline verschwinden immer weiter. Händler müssen deshalb sicherstellen, dass ihre mobilen Applikationen zu jeder Zeit und auf allen Plattformen einwandfrei funktionieren. Nur so können sie die Anforderungen der heutigen ‚Always On‘-Kunden erfüllen und diese an sich binden. Technologie hat den Handel in den vergangenen Jahren grundlegend verändert. Software und IT-Performance sind zu einem entscheidenden Faktor für den Unternehmenserfolg geworden. Umsätze und die Reputation einer Marke stehen in direktem Zusammenhang mit der Interaktion mit Kunden über Apps“, resümiert Jyoti Bansal, Gründer und CEO von AppDynamics.

Weitere Informationen zur Studie finden Sie hier.