Digital Marketing

Ad Blocking verhindert angeblich Werbeeinnahmen in Milliardenhöhe

11. August 2015 (sb)
animaflora-dollarphotoclub.com

Jede Medaille hat zwei Seiten. Als es auf einmal diese Ad Blocker gab, war das wie eine Befreiung für den Internet-User. Endlich öffnen sich keine weiteren Browserfenster mehr, die einen zu irgendwelchen dubiosen Spieleseiten leiten. Endlich wird nicht mehr die Sicht auf die Inhalte versperrt, die man wirklich sehen will. Auf der anderen Seite fallen für Publisher und Advertiser durch den Einsatz von Ad Blockern schlicht und ergreifend ein Anteil der Werbeeinnahmen weg. Jetzt kommen Adobe und Page Fair mit Zahlen um die Ecke: 2015 gingen demnach durch die Ad Blocker angeblich 21,8 Milliarden US Dollar an Werbeeinnahmen verloren.

Für das nächste Jahr malt die Studie von Adobe und Page Fair in noch dunkleren Farben: Dann sollen die durch den Einsatz von Ad Blockern weltweit generierten Verluste an Werbeeinnahmen auf 41,4 Milliarden US-Dollar steigen. Die Prognose für 2016 führt die Studie unter anderem auf die Zunahme von Mobile Ad Blocking zurück: Aktuell liegt der Anteil von Ad Block Traffic mobiler Geräte bei nur 1,6 Prozent. Das neue iOS 9 mit integrierten Ad Blocking-Funktionen, das im Herbst veröffentlicht wird, könnte sich laut der Studie als Game Changer im Bereich Mobile Ad Blocking erweisen.

Aber nicht nur auf dem Handy wird immer mehr geblockt. Auch am stationären PC sitzen immer mehr "Nachrücker", die jetzt auch einen Ad Blocker installieren. Vom 2. Quartal 2014 an ist die Zahl der Ad Blocking Nutzer laut Studie innerhalb eines Jahres weltweit um 41 Prozent auf 198 Millionen Monthly Active User gestiegen. In Deutschland liegen die Wachstumsraten demnach aber noch weit hinter dem globalen Trend. Sie stiegen im gleichen Zeitraum um 17 Prozent.

Allerdings muss man das Ganze auch kritisch sehen. Bleiben den Publishern und Werbetreibenden die Erlöse wirklich weg oder ist das nur eine aufsummierte Geisterzahl, die im Raum steht? Und wem fehlt am Ende wieviel? Gibt es nicht ausreichend Werbeflächen, die nicht geblockt und trotzdem angezeigt werden? Vielleicht verteilen sich durch die Ad Blocker die Einnahmen an den angezeigten Werbeflächen auch einfach nur neu um.