Adzine Top-Stories per Newsletter
MOBILE - YouTube-Insights-Report

Unterhaltung für unterwegs: Videos werden immer häufiger mobil konsumiert

27. Juli 2015 (sb)
Grafik: Google/Youtube

Ob wir auf den Bus warten, die Mittagspause überbrücken wollen oder ob wir im Supermarkt an der Kasse stehen - was haben wir in der Hand? Genau, das Smartphone. Im Vergleich zu 2014 ist der mobile Datenverbrauch weltweit um 81 Prozent gestiegen. Auch Videos werden immer lieber über mobile Screens geguckt, weil die eben einfach immer zur Hand sind. Der Youtube Insights Report für das zweite Quartal 2015 stellt die aktuellen Zahlen zum mobilen Videokonsum heraus.

50 Prozent der Videoabrufe bei Youtube erfolgen mittlerweile über einen mobilen Bildschirm. Das birgt neue Chancen für die Zielgruppenansprache. Zunächst ist es dafür wichtig zu wissen, warum sich Nutzer Videos auf Smartphones und Tablets anschauen: 52 Prozent tun dies laut Studie aus Unterhaltungszwecken, 22 Prozent um etwas zu lernen, 17 Prozent wollen sich über Trends informieren und 36 Prozent wollen dem Alltag entfliehen und sich entspannen. Der heutige Smartphone-Mensch will ganz einfach jede Information mobil zur Hand haben, die ihm der stationäre PC zuhause auch bietet.

Dabei sind die User offenbar viel konzentrierter als TV-Konsumenten und schenken dem Gezeigten viel mehr Aufmerksamkeit. Laut den Zahlen von Youtube sind die 18-34 Jährigen doppelt so konzentriert, wenn sie sich Videos auf dem Smartphone ansehen, als beim Fernsehen. Allerdings erfordert der Konsum von Youtube-Videos auch eine kürzere Aufmerksamkeitsspanne: 69 Prozent der auf dem Smartphone angesehenen Videos waren nur bis zu fünf Minuten lang.

Quelle: Youtube Youtube-Nutzer sind mit ihrem Smartphone quasi immer online

Mobile Youtube-Nutzer wollen also in erster Linie unterhalten werden, sind dabei sehr aufmerksame Konsumenten und, das kommt noch hinzu, sie sind mit ihrem Smartphone quasi immer online. 37 Prozent der Befragten gab an, direkt nach dem Aufwachen als erstes einen Blick auf sein mobiles Gerät zu werfen. Denn der Wunsch, Inhalte jederzeit und überall abrufen zu können, hat natürlich noch einen anderen Effekt: Der Nutzer ist immer und überall erreichbar, hat sein Internet eingeschaltet und ist empfänglich für Werbung jeglicher Art.