ECOMMERCE - Tourismus-Branche

Studie: Reiseveranstalter haben Nachholbedarf im Online-Marketing

6. März 2015 (jvr)

Die Online-Marketing Agentur MaufSchmidt hat gemeinsam mit dem IT-Dienstleister Neofonie die größten Reiseveranstalter in Deutschland nach ihren Online-Marketing Maßnahmen überprüft. Untersucht wurden die Aktivitäten der Reiseveranstalter in den Bereichen SEO, SEA und Social Media. TUI, AIDA und L’tur haben dabei am besten abgeschnitten. Im Vergleich zu den Online-Only-Anbietern hätten aber die klassischen Reiseveranstalter im Bereich Online-Marketing noch einen großen Nachholbedarf .

Für die aktuelle Studie hat die Online-Marketing-Agentur MaufSchmidt 250 Unternehmen untersucht, die als Reiseveranstalter im Mitgliederverzeichnis vom Deutschen Reiseverband (DRV) gelistet sind. Dabei wurden Key-Performance-Indikatoren (KPI) zu Suchmaschinenoptimierung (SEO), Suchmaschinenwerbung (SEA) und Social Media Marketing ermittelt. Für SEO und SEA wurde Google als führende Suchmaschine untersucht. Für die Social-Media-Auswertung wurden die Netzwerke Facebook, Youtube, Twitter und Google+ herangezogen. Die Daten werden monatlich neu erhoben und an dieser Stelle veröffentlicht.

Die erhobenen Zahlen geben Auskunft über die Stärken und Schwächen der einzelnen Unternehmen und zeigen Branchen-Benchmarks auf, etwa in Bezug auf die Budgets bei Google Adwords oder den Dialog auf Facebook. So investieren die untersuchten Reiseveranstalter insgesamt monatlich fast eine halbe Million Euro in Google Adwords. Neben der erwartungsgemäß guten Platzierung von Branchengrößen wie TUI, AIDA und L´tur birgt die Studie auch einige Überraschungen. Einige der großen Reise-Konzerne schneiden unerwartet schlecht ab, während sich gerade in den Teilbereichen des Online-Marketings auch weniger bekannte Unternehmen ganz oben wiederfinden.

Wenn man tiefer in die Details der Studie einsteigt, wird schnell deutlich, dass neben der Größe des Marketing-Budgets auch die Content-Strategie wichtige Faktoren für den Erfolg des Online-Marketings sind“, sagt Christian B. Schmidt, Geschäftsführer von MaufSchmidt. Laut Guido Bennecke, Travel Industry Experte von Neofonie, ist die richtige Technologie mitentscheidend: „Bei der Conversion der Online-Marketing-Aktivitäten in tatsächliche Buchungen geht es vor allem um den richtigen Einsatz von Technologien, wie die dynamische und automatisierte Generierung von Landingpages." Im Bereich Social Media Marketing wird das Ranking von den Kreuzfahrtanbietern dominiert, unter anderem belegt das weniger bekannte Unternehmen MSC-Kreuzfahrten den ersten Platz bei Facebook.

Guido Bennecke

"Die Ergebnisse der Studie belegen aber auch, dass die Gesamtinvestitionen der untersuchten Reiseveranstalter deutlich weniger als 10 Prozent der Online-Investitionen der gesamten deutschen Reiseindustrie ausmachen. Der Nachholbedarf der klassischen Reiseveranstalter im Vergleich zu reinen Online-Anbietern ist enorm”, erläutert Bennecke von Neofonie. „TUI ist zwar Spitzenreiter der Studie, aber im Vergleich zu reinen Onlinereisebüros, wie etwa ab-in-den-urlaub.de, die sogar bis zu viermal mehr in Suchmaschinenwerbung investieren, ist da noch eine Menge Luft nach oben”, ergänzt Schmidt.