MOBILE - Mobile Performance Barometer

Volle Körbe: M-Commerce ist weiterhin Wachstumstreiber

3. März 2015 (sg)

Während die Online Welt auf den Mobile World Congress in Barcelona schaut, gibt Zanox seinen Mobile Performance Barometer 2015 bekannt. Hierfür wurden Daten von mehr als 2000 Partnerprogrammen in acht europäischen Ländern ausgewertet. Im Länderranking glänzt Deutschland mit einem gesunden Wachstum von 141 Prozent und liegt damit über dem Zanox-Durchschnitt von 105 Prozent. Aber vor allem in Osteuropa wird überdurchschnittlich viel mit mobilen Endgeräten eingekauft.

Gemäß dem Performance Barometer erreichen Mobile Transaktionen via Smartphones und Tablets einen neuen Höhepunkt im 4. Quartal 2014 mit Wachstumsraten von 128 Prozent von September auf Oktober. Dabei sind Tablets für zwei Drittel des mobilen Umsatzes verantwortlich. Gestiegen ist auch der durchschnittliche Bestellwert: Hierbei führt das iPad mit 86 Euro im Vergleich zum durchschnittlichen Bestellwert über alle Tablets hinweg von 81 Euro.

Insgesamt war in 2014 ein Anstieg der mobilen Transaktionen von 82 Prozent zu verzeichnen. Im selben Zeitraum stieg der mobile Umsatz sogar um 105 Prozent im Vergleich zu 2013. Dies zeigt laut Barometer, dass die 2014-Zahlen noch einmal deutlich über den Zahlen des bereits erfolgreichen Jahres 2013 liegen. Hiermit setze sich der Trend der letzten Jahre fort, der zeigt, dass die mobilen Umsätze stärker wachsen als die mobilen Transaktionen. Damit gehe eine Steigerung der Warenkorbwerte einher. Im Monatsvergleich lag jeder Monat im Jahr 2014 sowohl bei den Transaktionen als auch bei den mobilen Umsätzen über dem gleichen Monat des Vorjahres.

Grafik:Zanox

Obgleich alle Branchen von dem Wachstum im Bereich M-Commerce betroffen sind, kristallisieren sich drei Bereiche besonders heraus: „Telko“, „Services“ und „Financial Services“. Hier gibt es eine anhaltend starke Entwicklung in Osteuropa, Deutschland und Benelux. Mit einem Wachstum von 502 Prozent ist Osteuropa führend in der Telko & Services-Branche, ebenso hat es die Nase im Retail & Shopping Bereich vorn. Aber auch Financial Services (435 %) und Travel (247 %) weisen außerordentliche Wachstumsraten auf. In der Reisebranche liegt Deutschland mit 319 Prozent vorn, gefolgt von Osteuropa (247 %) und Benelux (220 %).

Grafik:Zanox

„Die Ergebnisse zeigen, dass Mobile weiterhin ein wichtiger Wachstumsfaktor ist. Die Entwicklungen der letzten Jahre lassen uns annehmen, dass dieser Trend in 2015 anhält und neue Rekordzahlen im M-Commerce birgt. Sogar der Finanzsektor, der die höchste Zurückhaltung auf dem Thema Datasicherheit aufweist, erzielte Wachstumszahlen von mehr als 200 % im Netzwerk“, sagt Adam Ross, COO Zanox AG.

In der Länderperformance rangieren Großbritannien, Skandinavien und Benelux auf den vorderen Plätzen und konnten noch einmal beim Anteil des mobilen Umsatzes zulegen. In Skandinavien wuchs der Anteil von 15 Prozent (2013) auf 20 Prozent (2014). Benelux verzeichnet einen Anstieg von 14 Prozent auf 18 Prozent. Aber auch Spanien und Deutschland haben ein Rekordhoch mit 14 Prozent (Spanien) respektive 11 Prozent (Deutschland) Anteil des mobilen Umsatzes in Gesamtumsatz erreicht.