DISPLAY ADVERTISING - Facebook Advertising

Facebook will Reichweite werblicher Inhalte im Newsfeed beschränken

17. November 2014 (sg)

Unternehmen sollen lieber direkt Werbung auf Facebook schalten statt im organischen News Feed werblich zu kommunizieren. Ab Januar 2015 will Facebook die Reichweite „von „organischen“ Seitenbeiträgen, die übermäßig werbelastig sind“, einschränken, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. Man wolle in den News Feed möglichst nur Inhalte zeigen, die für die Menschen auch relevant seien.

Facebook hat nach eigenen Angaben 100.000 Nutzer befragt und kam dabei zum Ergebnis, dass  Meldungen von Freunden und Seiten besonders beliebt seien, organische Beiträge von Unternehmen wären hingegen oftmals zu werbelastig. Das ist laut Aussagen der Befragten dann der Fall, wenn die Beiträge lediglich dazu auffordern, ein Produkt zu kaufen bzw. eine App zu installieren; oder wenn die Beiträge Nutzern nur nahelegen wollen, an Promotions oder Preisausschreiben ohne authentischen Kontext teilzunehmen.

Facebook hat daraus den Schluss gezogen, dass viele Menschen nicht Werbeanzeigen, sondern organische Beiträge als zu werblich empfinden. Aus diesem Grunde sollten Seiten, die häufig sehr werbelastige Inhalte posten, zukünftig damit rechnen, dass sich ihre organische Verbreitung im Laufe der Zeit deutlich verringern wird.

Im News Feed wird schon jetzt die Anzahl der Werbeanzeigen, die eine Person sieht, und deren Qualität – basierend auf Interaktionen, Verbergen von Werbeanzeigen – mithilfe von Kontrollmechanismen auf rund fünf Prozent begrenzt. Diese Kontrollmechanismen kamen bei organischen Seitenbeiträgen bisher nicht im selben Umfang zum Einsatz. Nun führt Facebook neue Kontrollmechanismen für den Umfang und Inhalt von organischen, aber gleichzeitig sehr werbelastigen, Beiträgen ein, damit Menschen mehr Seiteninhalte sehen, die sie sich wünschen.

Etwas widersprüchlich erscheint dabei, dass Facebook gleichzeitig in derselben Mitteilung den Unternehmen Tipps an die Hand gibt, wie Beiträge als Werbung auf Facebook geschaltet werden können. Es ließe sich daher auch orakeln: Facebook hat herausgefunden, dass sich mit der Schaltung von konventionellen Ads mehr Geld verdienen lässt. Denn was auch immer Unternehmen auf Facebook tun: Es ist Advertising, also Werbung. Und die soll sich bezahlt machen. Für Facebook und die Advertiser.