ONLINE VERMARKTUNG - Paid Content

Hohe Zahlungsbereitschaft für News-Apps

17. Oktober 2014 (hc)

Der Hersteller von Drucktechnik Agfa Graphics hat eine Studie unter dem Tiel "Digitale Perspektiven der Printmedien 2014" durchgeführt. Die Studie prognostiziert eine deutlich gesteigerte Ausgabenbereitschaft für kostenpflichtige Online-Angebote in den nächsten zwei Jahren. Während aktuell nur zwischen zwei und vier Prozent der Internet-Nutzer für redaktionelle Inhalte im Netz bezahlen, sieht die Studie diesen Teil in den nächsten zwei Jahren auf 18 bis 26 Prozent wachsen. Auch die Ausgabebereichtschaft soll um bis zu 1000 Prozent wachsen.

Allerdings sind Online-Nutzer, die heute bereits für Inhalte bezahlen, weitaus vorsichtiger in der Einschätzung ihrer zukünftigen Ausgaben, als diejenigen Befragten, die ihre Zahlungsbereitschaft erst für die nächsten zwei Jahre prognostizieren. Am Stärksten steigt bei den heutigen Nutzern die prognostizierte Ausgabenhöhe für Apps von printunabhängigen Newsportalen (plus 76 Prozent) gefolgt von Apps für Publikumszeitschriften (plus 7 Prozent) sowie für Apps von Tageszeitungen (plus 45 Prozent).

Eindeutig schein zu sein, dass App-basierte Angebote deutlich höhere Ausgabenbereitschaft generieren als klassische Internetseiten. Die aktuellen Internet-Angebote von Zeitungen und Zeitschriften werden dabei derzeit von ihren Nutzern vor allem wegen der großen Aktualität der Beiträge, der Bedienerfreundlichkeit der Oberflächen und der gegebenen Übersichtlichkeit geschätzt.

Beanstandet wird die fehlende Relevanz der Werbung, wie auch die Menge an Werbung generell. Letzteres wird etwa von der Hälfte der Befragten beanstandet.

Interessant ist außerdem, dass die Angebotsform von Apps insbesondere für Content von Tageszeitungen weitaus stärker nachgefragt ist als bei allen anderen Angeboten. Apps von Wochen- und Sonntagszeitungen sowie für Publikums- und Fachzeitschriften sind auch stärker nachgefragt, als konventionelle Online-Angebote.

55 Prozent der Befragten gaben an nicht bereit zu sein, zugunsten einer elektronischen Fassung komplett auf eine gedruckte Fassung verzichten zu wollen.